Fitness­studio Kündigung muss kostenlos sein

25.02.2016
Fitness­studio - Kündigung muss kostenlos sein
Fitness­training. Mitmachen kostet Geld – die Kündigung aber ist gratis. © mauritius images

Eine Kündigung darf einen Kunden nichts kosten. Das musste ein Fitness­studio im brandenburgischen Ebers­walde einsehen. Es hatte 39 Euro verlangt, wenn Sportler sich frist­gerecht von ihrem Vertrag lösen wollten. Die Verbraucherzentrale Brandenburg mahnte das Studio ab, das sich darauf­hin verpflichtete, künftig auf die Gebühr zu verzichten. Schon 2002 hat der Bundes­gerichts­hof solche Klauseln für unwirk­sam erklärt, damals bei einem Mobil­funkanbieter (Az. III ZR 199/01). Zwar entsteht durch eine Kündigung Arbeits­aufwand, etwa weil die Bearbeiter Beitrags­konten prüfen müssen. Diese Vorgänge bringen den Kunden aber keine Vorteile. Vielmehr liegen sie allein im Interesse der Firma. Sie darf dafür keine separate Gebühr verlangen – zumal sie die Kündigungs­kosten in die Kalkulation des Mitglieds­beitrags einbeziehen kann.

25.02.2016
  • Mehr zum Thema

    Fitness­studio Ihre Rechte bei Krankheit, Umzug, Studiopleite

    - Wann komme ich vorzeitig aus meinem Vertrag raus? Muss ich für Corona-Schließ­zeiten Beitrag zahlen? Stiftung Warentest klärt häufige Fragen zum Thema Fitness­studio.

    Online-Fitness­studios im Test Nur zwei sind eine gute Alternative zum klassischen Studio

    - Online-Fitness­studios bieten Kurse, um zu Hause in Form zu bleiben. Die Stiftung Warentest hat fünf der Fitness-Portale getestet, darunter Gymondo und Fitness­raum....

    Corona Rechts­fragen, Finanz­hilfen – das müssen Sie wissen

    - Corona, Finanz­hilfen und Recht: Hier lesen Sie, welche Hilfen es für Privatleute und Unternehmer in Nöten gibt und was für gekaufte Tickets und laufende Verträge gilt.