Samsung und adidas wollen aus Han­dys jetzt persönliche Fitnesstrainer machen. Das SGH-F110 miCoach, ein Schiebehandy mit Lauftrainerfunktion, liefert für 249 Euro auch einen Pulsmesser, Schrittzähler und Kopfhörer mit.

Vor dem Training

Der Läufer muss einen Bewertungslauf absolvieren, bei dem seine Fitness ermittelt wird. Vorher gibt er Alter, Gewicht und Geschlecht in die „miCoach-Software“ des Handys ein. Beim Laufprogramm senden Pulsmesser und Schrittzähler permanent Daten via Bluetooth an das Handy, das diese Daten speichert. Auf dem Internetportal www.micoach.com tauscht der Nutzer mit Hilfe einer Synchronisationssoftware die Daten zwischen Handy und Portal aus. Die Daten werden ausgewertet, der persönliche Trainingsplan wird erstellt und mit dem Handy synchronisiert.

Training starten

Über den Kopfhörer im Ohr erhält der Läufer nun bei jedem Lauf Anweisungen von einer Frauenstimme. Sie sagt ihm zum Beispiel, wie viel der Trainingsstrecke schon zurückgelegt ist, oder fordert ihn auf, den angestrebten Puls einzuhalten. Die Stimme führt durch das Training, erinnert den Jogger aber nicht an den festgelegten Tag des Lauftrainings – das muss er selbst tun.

Fazit

Das miCoach-Paket ist für Laufwillige durchaus geeignet. Wer jedoch auf die motivierende Damenstimme verzichten kann, kann Pulsmesser und Schrittzähler einzeln im Handel günstiger kaufen. Ein großes Manko ist, dass Apple- und Linux-Nutzer die miCoach-Synchronisa­tionssoftware nicht nutzen können, weil es sie nur für Windows-Betriebssysteme gibt.
Tipp: Weitere Informationen erhalten Sie in unserem aktuellen Smartphones-Test.

Dieser Artikel ist hilfreich. 496 Nutzer finden das hilfreich.