Fische US-Ernährungs­behörde FDA lässt Gen-Lachse zu

Die US-amerikanische Ernährungs­behörde FDA hat eine genmanipulierte Lachs­art als unbe­denk­lich einge­schätzt und für den Verkauf in den USA freigegeben. Die Fische wachsen ungefähr doppelt so schnell wie ihre natürlichen Artgenossen, brauchen aber weniger Futter. Verbraucherschützer warnen vor unbe­kannten Lang­zeit­folgen für Umwelt und Menschen. Sie fordern eine klare Deklaration auf der Ware.

Tipp: Worauf Sie beim Einkaufen achten sollten, verrät unser Ratgeber Fischkauf.

Mehr zum Thema

  • Kurkuma Gewürz ja – Superfood nein

    - Es soll Entzündungen hemmen, Schmerzen lindern, vor Krebs oder Alzheimer schützen – im Internet wird Nahrungs­ergän­zungs­mitteln mit konzentriertem Kurkuma wie Kapseln...

  • Produktbezeichnung 1,5 Prozent Rucola im Pesto reichen

    - Auch wenn nur 1,5 Prozent Rucola in einem Pesto enthalten sind, darf die Mischung „I Pesti con Basilico e Rucola“ heißen. Das entschied das Ober­landes­gericht Frank­furt...

  • Olivenöl Jedes vierte gepanscht

    - Etwa jedes vierte Olivenöl der obersten Güteklasse, nativ extra, wird mit minderwertigen oder fremden Ölen gestreckt. Das ergab eine Kontrolle von Inter­pol/Europol in...