Fisch Meldung

Lachs. Er ist ein Fett­fisch und reich an Omega-3-Fett­säuren.

Regel­mäßige Fisch­gerichte schützen vor Hörverlust. Das legt eine Lang­zeitstudie mit mehr als 65 000 Frauen aus den USA nahe, die von 1991 bis 2009 mehr­fach über Essgewohn­heiten und Hörvermögen berichteten. Es fiel auf: Frauen, die mindestens zweimal pro Woche Fisch aßen, klagten deutlich seltener über einen Hörschwund als jene, die nur höchs­tens einmal im Monat Fisch speisten. Das Risiko, mit fort­schreitendem Alter schlechter zu hören, sank bei den Viel-Fisch-Essern um 20 Prozent. Die Forscher erklären das Ergebnis durch Omega-3-Fett­säuren, die vor allem in Fett­fischen wie Lachs, Makrele und Hering vorkommen. Sie können zur besseren Durch­blutung des Innen­ohrs beitragen. Ist der Blutfluss dort vermindert, sterben nach und nach die Haar­zellen ab, die fürs Hören unerläss­lich sind. Die Folge: Das Hörvermögen wird schlechter. Fisch­verzehr verlang­samt diesen Alters­prozess offen­bar.

Dieser Artikel ist hilfreich. 7 Nutzer finden das hilfreich.