Die Firma Arcor drängt Verbrauchern mit unseriösen Methoden Verträge auf. Dazu schickt sie Drückerkolonnen ­herum, die an der Haustür klingeln und so tun, als seien sie Vertragspartner der ­Telekom, teilt die Verbraucherzentrale (VZ) Berlin mit.

Sie wollen angeblich Vorschläge für ­billigeres Telefonieren machen. Damit schaffen sie es, dass Bürger sie in die Wohnung einlassen, heißt es weiter. Dabei werde ihnen weisgemacht, sie könnten sogenannte Gut-Punkte und Ra­batte für ihr Telefonierverhalten auf Grundlage der „letzten drei Telefonrechnungen“ erhalten.

Tatsächlich würden den Besuchten aber nicht Vergünstigungen, sondern Verträge mit Arcor aufgedrängt, sagt die VZ. Bereits im Sommer 2002 habe die VZ der Firma Arcor gerichtlich untersagen lassen, sich als Mitarbeiter der Telekom auszugeben. Die VZ will nun wegen fortgesetzten wettbewerbswidrigen Verhaltens ein Ordnungsgeldverfahren gegen die Firma einleiten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 458 Nutzer finden das hilfreich.