Acht bis zehn Prozent aller Verkehrsunfälle in Deutschland werden in betrügerischer Absicht herbeigeführt, schätzt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Der damit verursachte Schaden beträgt schätzungsweise eine Milliarde Euro jährlich.

Die Polizei unterscheidet fünf Formen von Delikten: Bei provozierten Unfällen fährt beispielsweise ein Autofahrer so lange im Kreisverkehr, bis sich ein Unfall ereignet. Bei fingierten Unfällen sind alle Beteiligten eingeweiht und erhalten einen Anteil der später ausbezahlten Summe. Bei fiktiven Unfällen kommen die Täter überein, einen Unfall vorzutäuschen. Bei Bestellunfällen wird meist mit einem gestohlenen Wagen ein parkendes Fahrzeug gerammt.

Tipp: Wenn Ihnen bei einem Unfall etwas komisch vorkommt, holen Sie die Polizei zur Unfallaufnahme. Unterschreiben Sie kein Schuldeingeständnis. Melden Sie es der Versicherung, wenn Sie einen begründeten Verdacht haben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 432 Nutzer finden das hilfreich.