Daniel Shahin, Geschäftsführer des Finanzfinanzvertriebs Carpediem ist nicht zimperlich. So beleidigte er auf einem Kongress im Juni 2011 Kritiker seiner Vertriebsmethoden und rief zur Gewalt auf. Nun rudert Shahin zurück.

Wiederholte Beleidigungen werden teuer

Carpediem-Geschäftsführer Daniel Shahin hat eine strafbewehrte Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung unterschrieben. Danach muss er eine Vertragsstrafe zahlen, wenn er seine beleidigenden Äußerungen gegenüber der Finanztest-Redakteurin Ariane Lauenburg wiederholt. Hintergrund: Daniel Shahin hatte die Redakteurin im Rahmen eines Kongressvortrags Anfang Juni in Fulda vor etwa 350 Zuhörern mehrmals beleidigt. Sie hatte zuvor über dubiose Vertriebsmethoden des Finanzvertriebs Carpediem bei der Vermittlung von geschlossenen Fonds der Cis Deutschland AG berichtet. Die Redakteurin hat Strafantrag gestellt und Strafanzeige erstattet.

Drei Baseballschläger zum Zuschlagen

Das NDR-Fernsehen hatte die herabwürdigenden Äußerungen Shahins über die Redakteurin und weitere Personen gefilmt und in der ARD-Sendung PlusMinus gesendet. Die Reportage über den Finanzvertrieb Carpediem brachte Erschreckendes zu Tage. So rief Daniel Shahin zur Gewalt auf und erklärte: Menschen, die seine Ideen zum Vermögensaufbau nicht verstünden, gehörten wegen Dummheit an die Wand gestellt. Zum Umgang mit missliebigen Menschen empfahl er seiner Zuhörerschaft: „Aufstöbern, zuschlagen! Jeder drei Baseballschläger im Auto! Einen aus Aluminium, einen aus Holz, einen aus Plastik.“ Soviel Dummheit müsse vernichtet werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 552 Nutzer finden das hilfreich.