Finanzvermittler Futura Finanz pleite

0

Der Finanzvermittler Futura Finanz ist zahlungsunfähig. Das Amtsgericht Hof hat das Insolvenzverfahren eröffnet. Für geschädigte Anleger ist das bitter. Sie werden kaum noch Schadenersatz wegen Beratungsfehlern bekommen.

Wie berichtet, hatte die Firma für riskante Beteiligungen der Göttinger Gruppe, der Frankonia und der Deutschen Anlagen AG als sichere Altersvorsorge geworben. Erst kürzlich hatte der Bundesgerichtshof die Revision gegen ein Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart zurückgewiesen. Das hatte die Futura Finanz zu Schadenersatz verurteilt, weil ihre Vermittler die Risiken einer Beteiligung nicht korrekt darge­stellt hatten (Az. III ZR 214/06).

Futura-Chef Michael Turgut, der auch Vorstand des Finanzvertriebs IFF AG ist, wurde im Dezember verhaftet. Er hatte eine Geldforderung im Rahmen einer Bewährungsauflage missachtet. Nachdem er zahlte, wurde er Mitte Januar wieder freigelassen.

  • Die Futura Finanz steht seit 2004 auf der Warnliste.
0

Mehr zum Thema

  • Anlage­skandale Wenn der Insolvenz­verwalter Geld zurück­fordert

    - Nach der Pleite einer Anlagefirma verlangen Insolvenz­verwalter oft die Ausschüttungen zurück, die Anleger erhalten haben. Das dürfen sie nur in bestimmten Fällen.

  • Wirecard Was die Insolvenz für Anleger bedeutet

    - Die Insolvenz des Zahlungs­dienst­leisters Wirecard hat hohe Wellen geschlagen. Die Staats­anwalt­schaft ermittelt, Aktionäre erleiden hohe Verluste.

  • Nach­rangige Namens­schuld­verschreibungen Vivat warb irreführend

    - Die Markt­wächter Finanzen der Verbraucherzentrale Hessen haben die Vivat Verwaltungs GmbH wegen irreführender Werbung für eine Geld­anlage abge­mahnt. Diese warb für...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.