Finanztest-Vergleich Dispozinsen Meldung

Nach verheerenden Ergeb­nissen im Finanztest-Vergleich von Dispozinsen geht der Ver­braucher­zen­tra­le Bun­des­ver­band (vzbv) jetzt gegen zehn Geld­insti­tute vor. Sie verwenden nicht nach­voll­zieh­bare Zins­an­pas­sungs­klau­seln. Finanztest ergänzt: Juristisch wasser­dichte Klauseln allein stoppen die Zins-Abzocke nicht.

Intrans­parente Bedingungen

Banken müssen ihren Dispozins­satz an einem Referenz­wert koppeln, wenn Sie die Zinsen anpassen möchten, ohne den Kunden vorher darüber zu unter­richten. Die meisten Banken haben das auch getan, einige von ihnen verwenden jedoch Klauseln, bei denen sie Zins­erhöhungen und Zins­senkung nach ihrem Ermessen an die Kunden weiter geben können. Auch wenn die Banken verpflichtet sind, ihr Ermessen bei Erhöhungen und Senkungen in gleichem Maß auszuüben, kann der Kunde nicht nach­voll­ziehen, wie sie ihre Zinsen anpassen.

Skandalös hohe Sätze

Gleich­zeitig ist das Niveau der Über­ziehungs­zinsen nach wie vor skandalös hoch. Bis zu 15 Prozent kassieren die Geld­institute von Kunden, die ihr Konto über­ziehen. Das ist Ergebnis des gerade aktualisierten Finanztest-Vergleichs Dispozinsen. Akzeptabel sind angesichts des geringen Zins­niveaus allenfalls 10 Prozent. Angebote mit Zins­sätzen von 13 und mehr Prozent hält Finanztest für Abzocke. Die Banken erwirt­schaften mit den Dispozinsen Milliardengewinne. Mit fast 40 Milliarden Euro stehen Kunden laut Bundes­bank­bericht bei ihren Geld­instituten in der Kreide. Ein Prozent­punkt mehr oder weniger Zinsen macht gerechnet auf ein Jahr insgesamt rund 400 Millionen Euro aus.

Abzocke trotz wasser­dichter Klauseln

Intrans­parente Klauseln verhindern, dass Bank­kunden bei Änderung des Zins­niveaus nach­voll­ziehen können, ob die Bank ihnen die Zins­änderungen entsprechend weiterge­geben hat. Weit über­zogene Zins­sätze verhindern sie allerdings nicht. Beispiel: die Verbands-Sparkasse Wesel mit ihrem Giro-SB + Flexibel-Konto. Ihre Konto­bedingungen sind klar und nach­voll­zieh­bar. Der Dispozins­satz ist fest an einen Referenzzins­satz gekoppelt. Der große Abstand zwischen dem Referenzzins und dem Dispozins ist jetzt aber für die Zukunft fest­geschrieben. Wenn das Zins­niveau steigt wird auch der hohe Dispozins von 15 Prozent der Verbands­sparkasse Wesel noch weiter ansteigen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 375 Nutzer finden das hilfreich.