Die Finanzkrise hat 51 Prozent der Deutschen verärgert, 38 Prozent verunsichert und 32 Prozent genervt. 25 Prozent der Bevölkerung fühlt sich auch hintergangen. Beim Gespräch mit ihrem Finanzberater hatten 73 Prozent der Befragten schon einmal Probleme, alles zu verstehen – und knapp jeder Dritte davon (29 Prozent) traute sich nicht, gezielt nachzufragen.

Das geht aus einer repräsentativen Studie des Meinungsforschungsinstituts Forsa hervor. Die comdirect bank hat die Untersuchung in Auftrag gegeben. Befragt wurden 1 060 Bürger zwischen 18 und 65 Jahren.

Nur gut die Hälfte der Bevölkerung (52 Prozent) schätzt ihre Finanzkenntnisse als sehr gut oder eher gut ein, hat das Umfrageinstitut festgestellt. Mehr als ein Viertel der Deutschen muss passen, wenn es um die Bedeutung von wirtschaftlichen Grundbegriffen geht. Un­bekannt sind vielen Menschen Schlagwörter wie Rezession (29 Prozent) oder Inflation (26 Prozent).

Dieser Artikel ist hilfreich. 95 Nutzer finden das hilfreich.