Autobanken bieten seit Jahren attraktive Zinsen auf Tagesgeld- oder Festgeld­konten. Angesichts der Krise in der Autobranche ist die Frage, wie sicher die Geldanlage bei diesen Banken ist. Die Antwort: Auch für sie gilt die gesetzliche Einlagensicherung, die Einlagen zu 90 Prozent absichert, maximal bis 20 000 Euro. Wie die meisten deutschen Privatbanken sind die BMW-, die Mercedes-Benz- und die Volkswagenbank (zu ihr gehören auch die Audi-, die Seat- und die Skodabank) außerdem an den freiwilligen Einlagensicherungsfonds angeschlossen. Er sichert die Einlagen bis zur Höhe von 30 Prozent des haftenden Eigenkapitals der jeweiligen Bank.

Tipp: Ob auch Ihre Bank an den Einlagensicherungsfonds angeschlossen ist und wie hoch ihre jeweilige Sicherungsgrenze ist, können Sie unter www.bankenverband.de nachlesen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 680 Nutzer finden das hilfreich.