Checkliste: Prüfen Sie Ihren Berater!

Unseriös sind ...

  • Berater, die Ihnen am Telefon eine Geldanlage verkaufen wollen. Wer hier mitmacht, verliert fast immer sein Geld.
  • Berater, die Ihnen hohe Renditen ohne jedes Risiko versprechen. Faustregel: Je höher die Rendite, desto gefährlicher die Anlage.
  • Berater, die Ihnen Testgeschäfte vorschlagen. Das erste Geschäft ist dann meist erfolgreich. Wenn Sie sich auf weitere einlassen, verlieren Sie meist.
  • Berater, die Sie zu einer schnellen Unterschrift unter einen Vertrag drängen. Die Gefahr, in Eile etwas falsch zu machen, ist groß.
  • Berater, die Ihnen Garantien über Sicher­heit, Rendite und Laufzeit der Anlage nur mündlich geben wollen. Treffen die Zusagen später nicht zu, haben Sie Beweisschwierigkeiten.
  • Berater, die Ihnen die Unterlagen mit Risikohinweisen zu einer Kapitalanlage erst aushändigen, wenn Sie den Vertrag bereits unterschrieben haben.
  • Berater, die bereits vorhandene Geldanlagen schlecht machen und Sie zur Kündigung überreden wollen, damit Sie bei ihnen neue Verträge abschließen.

Seriös sind ...

  • Berater, die Ihnen alle Vertragsunter­lagen und den Prospekt zu einer Kapitalanlage aushändigen, auf Risiken hinweisen und Ihnen mehrere Tage ­Bedenkzeit einräumen.
  • Berater, die Ihnen beim Kauf einer ­Eigentumswohnung als Kapitalanlage empfehlen, das Objekt zu besichtigen.
  • Berater, die Ihnen die wichtigsten Fakten der Kapitalanlage wie Kosten, Sicherheit, Rendite und Laufzeit schriftlich ­geben. Sie haften dann nämlich für ihre Angaben.
  • Berater, die Sie ausdrücklich auf Ihr 14- tägiges Widerrufsrecht für die Anlage hinweisen.
  • Berater, die nichts dagegen haben, wenn Sie die Anlage von einem Steuerberater oder einer Verbraucherzentrale prüfen lassen.
  • Berater, deren Vertriebsorganisation eine Berufshaftpflichtversicherung für ihre Vermittler abgeschlossen hat.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1561 Nutzer finden das hilfreich.