Auf Internetseiten und per E-Mails wenden sich derzeit vermehrt Betrüger an Jobsuchende. Sie versprechen ihnen gute Verdienste, wenn sie sich als „Finanzagenten“ verdingen.

Der Finanzagent brauche lediglich Zahlungen auf seinem Bankkonto entgegenzunehmen und das Geld dann per Bargeldversand an eine Person ins Ausland zu überweisen. Dafür soll er eine stattliche Provision erhalten, die vom Überweisungsbetrag abgezogen wird.Doch Vorsicht: Das Geld haben die Betrüger meist von Menschen gestohlen, die ihr Konto online führen und deren Geheimnummer sie ausgespäht haben. Finanzagenten laufen Gefahr, wegen Geldwäsche und unerlaubter Finanzdienstleistungen belangt zu werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 420 Nutzer finden das hilfreich.