Fieber­thermo­meter im Test Testsieger ab 6 Euro

Fieber­thermo­meter im Test - Testsieger ab 6 Euro
Mit den guten Fieber­thermo­metern im Test lässt sich die Temperatur von kranken Kindern im Auge behalten © Foto: Adobe Stock / Aleksandra Suzi, Stiftung Warentest (M)

Ob Stab- oder Infrarot­mess­gerät: Die besten Fieber­thermo­meter im Test liefern zuver­lässige Ergeb­nisse. Für alle gilt: Auf die richtige Anwendung kommt es an.

Fieber­thermo­meter im Test Testergebnisse für 20 Fieber­thermo­meter 09/2021

Für 2,00 € freischalten
Inhalt
Liste der 20 getesteten Produkte
Fieber­thermo­meter 09/2021 - Stab­thermo­meter
  • Aponorm Sensitive Hauptbild
    Aponorm Sensitive
  • Beurer FT 15/1 Hauptbild
    Beurer FT 15/1
  • Boso Bosotherm Flex Hauptbild
    Boso Bosotherm Flex
  • dm Mivolis Digitales Fieberthermometer Hauptbild
    dm Mivolis Digitales Fieberthermometer
  • Geratherm Rapid Hauptbild
    Geratherm Rapid
  • Hartmann Thermoval Kids Flex Hauptbild
    Hartmann Thermoval Kids Flex
  • Scala SC 1501 Hauptbild
    Scala SC 1501
  • Uebe Domotherm Rapid 10 s Hauptbild
    Uebe Domotherm Rapid 10 s
Fieber­thermo­meter 09/2021 - Ohr- und/oder Stirn­thermo­meter
  • Braun Thermoscan 6 Hauptbild
    Braun Thermoscan 6
  • Medisana TM 750 Hauptbild
    Medisana TM 750
  • Reer Skintemp Hauptbild
    Reer Skintemp
  • Sanitas SFT 53 Hauptbild
    Sanitas SFT 53
  • Scala SC 53 FH Hauptbild
    Scala SC 53 FH
  • Uebe Domotherm E Hauptbild
    Uebe Domotherm E
Fieber­thermo­meter 09/2021 - Infrarot-Stirn­thermo­meter
  • Beurer FT 85 Hauptbild
    Beurer FT 85
  • Braun BNT 400 Hauptbild
    Braun BNT 400
  • Easypix Thermogun TG2 Hauptbild
    Easypix Thermogun TG2
  • Medisana TM A79 Hauptbild
    Medisana TM A79
  • Omron Gentle Temp 720 Hauptbild
    Omron Gentle Temp 720
  • Withings Thermo Hauptbild
    Withings Thermo

Warum ist Fieber messen wichtig?

Fieber ist die gesunde Reaktion unseres Körpers auf Viren und Bakterien. Es sorgt bei einer Infektion für optimale Arbeits­bedingungen unseres Immun­systems. Doch steigt die Temperatur auf mehr als 40 Grad, droht es zu über­hitzen. Darum sollten wir das Fieber im Auge behalten. Fieber­thermo­meter können dabei helfen.

Kompletten Artikel freischalten

Test Fieber­thermo­meter im Test

Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 7 Seiten).

2,00 €
Ergebnisse freischalten

Fierber­thermo­meter-Arten: Mess­geräte für Ohr, Stirn und Mund

Die Stiftung Warentest hat 20 Mess­geräte geprüft: 8 digitale Kontakt­thermo­meter – auch Stab­thermo­meter genannt –, 3 Ohrthermo­meter, 3 kombinierte Ohr-Stirn­thermo­meter sowie 6 kontaktlose Infrarot­mess­geräte.

Erfreulich: In allen Gruppen ergatterten gibt es gute Geräte, die güns­tigsten schon ab 6 Euro. Richtig benutzt liefern sie zuver­lässige Ergeb­nisse. Acht­mal gab es die Note Gut, siebenmal ein Befriedigend, dreimal ein Ausreichend. Zwei Geräte haben wir nicht bewerten können, weil sie keinen Kalibrierungs­modus haben (siehe Kasten am Ende dieser Seite).

Das bietet der Fieber­thermo­meter-Test der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse.
Unsere Tabelle zeigt Bewertungen für 20 Fieber­thermo­meter, darunter 8 Stab­thermo­meter sowie 3 Ohr-, 6 Infrarot-Stirn- und 3 kombinierte Ohr-Stirn­thermo­meter. Wir haben bekannte Marken wie Beurer, Braun, Scala und Uebe getestet, aber auch ein Discounter­produkt von dm (Preise: 3,45 bis 86,00 Euro). Neben Mess­genauigkeit und Hand­habung haben wir auch geprüft, ob die Thermo­meter Schad­stoffe enthalten.
Tipps und Hintergrund.
Wir verraten, wie Sie richtig Fieber messen, welche Mess­art im Test am genauesten war und worin die Besonderheiten von Stab-, Ohr- und Stirn­thermo­metern bestehen.
Heft­artikel.
Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus 9/2021 .

Labor: Das mussten die Fieber­thermo­meter im Test können

Fieber­thermo­meter im Test - Testsieger ab 6 Euro
© Stiftung Warentest / Thomas Vossbeck

Ihre Mess­genauigkeit mussten die Thermo­meter unter Laborbedingungen unter Beweis stellen. So testeten wir sie etwa bei unterschiedlichen Raum­temperaturen und nachdem sie jeweils 24 Stunden bei 30 und 10 Grad in einer Klimakammer mit 80 Prozent Luft­feuchtig­keit gelegen hatten.

Praxis: Wie gut klappt das Fieber­messen im Alltag?

Noch wichtiger war uns, dass die Temperatur­messung auch unter Alltags­bedingungen klappt. Dafür muss das Fieber­thermo­meter richtig benutzt werden. Um das zu prüfen, maßen zehn Erwachsene ihre eigene Körpertemperatur sowie Eltern die Temperatur von zehn Kindern. Eine Fach­kraft maß ebenfalls. Mit den Stab­thermo­metern wurde die Temperatur im Mund bestimmt. Das liefert nur dann zuver­lässige Ergeb­nisse, wenn das Fieber­mess­gerät hinten unter­halb der Zunge und nicht etwa unter der Achsel platziert wird. Letztere Methode haben wir nicht getestet.

Schad­stoffe: Drei Stab­thermo­meter enthalten Nickel

Die Mess­spitzen der Stab­thermo­meter untersuchten Tester und Teste­rinnen auf Nickel – ein Metall, das Allergien auslösen kann. Bei drei Geräten wurden sie fündig. Eine akute Gefahr besteht aber nicht. Nach Einschät­zung von Allergie-Experten ist eine orale oder rektale Aufnahme von Nickel für Personen, die bisher auf Nickel nicht allergisch reagiert haben, mit keinem Risiko verbunden.

Infrarot­thermo­meter: Was ist besser – Stirn- oder Ohrmessung?

Eltern halten es oft für praktikabler, bei Kindern Fieber mit Infrarot-Ohr- und Stirn-Thermo­metern zu messen. Wie zuver­lässig das Mess­ergebnis ist, hängt aber auch hier davon ab, wie geschickt sie mit den Geräten umgehen.

Ohrthermo­meter: So positionieren, dass der Sensor an der Mess­spitze die Wärmestrahlen des Trommelfells erfassen kann, um daraus die Körpertemperatur zu ermitteln.

Stirn­thermo­meter: Direkt auf der Haut oder bei den kontaktlosen Geräten aus zwei, drei Zenti­meter Entfernung messen. Schweiß oder Schmutz auf der Haut können die Fieber­messung verfälschen.

Tipp: Mehr Tipps in unserem Unter­artikel Richtig Fieber messen.

Warum haben zwei Fieber­thermo­meter keine Note bekommen?

Zwei Thermo­meter konnten wir nicht im Labor unter­suchen: das Ohr-Stirn-Kombimodell Scala SC 53 FH und das Infrarot­stirn­thermo­meter von Withings. Sie haben keinen Kalibrierungs­modus. Nur in dieser Grund­einstellung lässt sich im Vergleich mit einem Referenz­thermo­meter ermitteln, wie genau das Gerät tatsäch­lich misst. Daher können wir für die zwei kein test-Qualitäts­urteil vergeben. Die Prüf­punkte „Temperatur­messung in der Praxis“ und „Hand­habung“ sowie (beim Withings) „Daten­sende­verhalten der App“ haben wir jedoch einzeln bewertet.

Jetzt freischalten

Test Fieber­thermo­meter im Test

Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 7 Seiten).

2,00 €

Wie wollen Sie bezahlen?

  • test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Gutschein einlösen

Preise inkl. MwSt.

Fragen zum Kauf beantworten wir in unserem Hilfe-Bereich.

Warum ist dieser Artikel kostenpflichtig?

Die Stiftung Warentest

  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 3 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Mehr zum Thema

  • Reiseföhne im Test Frisch frisiert für wenig Geld

    - Auch auf Reisen ist ein Föhn praktisch. Doch nur vier der zwölf Reiseföhne, die unsere Schweizer Part­nerzeit­schrift Saldo getestet hat, machen ihre Sache gut.

  • Baden Wie oft, wie lange, wie gesund?

    - Winter­zeit ist Wannen­zeit. Doch was sagt die Wissenschaft: Wem schadet ein Voll­bad? Was hilft bei Triefnase? Und ist ein Glas Wein in der Wanne erlaubt?

  • Medikamente im Test Nasen­tropfen richtig anwenden – Aufpassen bei verstopfter Nase

    - Abschwellende Nasen­tropfen werden oft zu lange und zu häufig angewendet. Benutzen Sie sie öfter als dreimal täglich oder länger als fünf bis sieben Tage, besteht das...

43 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 07.01.2022 um 12:41 Uhr
Suche nach neuem Fieberthermometer

@ HorstL: Der Kalibrierungsmodus bei einem Fieberthermometer ist der Modus, in dem das Thermometer wirklich die tatsächlich gemessene Temperatur anzeigt. Bei Ohr- und Stirnthermometern wird bei einer „normalen“ Messung -im Ohr bzw. auf der Stirn- die gemessene Temperatur in die Körperkerntemperatur umgerechnet. Das ist notwendig, da die Temperaturen auf der Stirn bzw. im Ohr nicht identisch zur Körperkerntemperatur sind. Wenn mit einem Thermometer ohne Kalibrierungsmodus in einem Wasserbad bzw. Hohlraumstrahler gemessen würde, würde das Thermometer „denken“, dass es wieder im Ohr bzw. auf der Stirn misst und somit eine „falsche“ Temperatur anzeigen.
Da es beim "Withings Thermo" keinen Kalibrierungsmodus gibt, konnten wir im Labor die Messgenauigkeit nach DIN leider nicht ermitteln. Als Orientierung könnten Sie sich die Bewertung „Temperaturmessung in der Praxis“ anschauen. Hier hat das "Withings Thermo" die Note befriedigend (3,5) erhalten.

HorstL am 07.01.2022 um 09:18 Uhr
"Merkwürdiger" Test

Im Moment suche ich ein neues Thermometer und habe mir daher einmal diesen "Test" angesehen. Irritiert bin ich - da mich dieses interessiert - über das Ergebnis des "Withings Thermo" und der merkwürdigen Aussage, dass die Messgenauigkeit wegen einer fehlenden Kalibrierung nicht ermittelt werden kann.
Sorry, aber sowas ist doch absoluter Quatsch.
Es muss doch möglich sein zu Testen, ob eine angezeigte/gemessene Temperatur korrekt ist oder abweicht? Man muss doch lediglich ein Profigerät verwenden und dann die entsprechende Messung damit vergleichen.
Aktuell muss ich also leider sagen, dass dieser Test hier absolut unbrauchbar ist und vor allem unprofessionell durchgeführt wurde, sorry. Gerade von Stiftung Warentest kann - und muss - man hier deutlich mehr erwarten!

Profilbild Stiftung_Warentest am 06.12.2021 um 11:52 Uhr
PDF

@wiifg61: Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Veröffentlichungen und vielen Dank für Ihre positive Einschätzung unserer Arbeit. Es freut uns sehr, dass wir Ihnen durch unsere Informationen bei Einkäufen helfen konnten. Eine PDF zum Speichern des Tests Fieberthermometer finden Sie unter „Inhalt“ Punkt 8: „Artikel als PDF (7 Seiten)“. Wenn Sie Punkt 8 anklicken, öffnet sich das entsprechende PDF und Sie können es auf Ihrem Rechner speichern. Wir hoffen, Ihnen hiermit behilflich gewesen zu sein.

wiifg61 am 05.12.2021 um 19:27 Uhr
PDF?

Bei Bedarf kaufe ich einzelne Tests; sie sind ihr Geld wert und helfen mir bei Entscheidungen. Die Flatrate oder ein richtiges Abo lohnen sich für mich nicht. Bislang konnte ich mir die Berichte als pdf abspeichern. Nun finde ich diese Funktion nicht mehr. Liegt es an mir oder ist sie abgeschafft worden? Und falls es Letzteres sein sollte: Warum?

Profilbild Stiftung_Warentest am 29.10.2021 um 13:33 Uhr
Werbung auf Amazon

@Mangeder: Das Herausstellen von Unterprüfpunkten bei der Gestaltung der Werbung ist nach den Richtlinien der Stiftung Warentest zur Werbung mit Testergebnissen zulässig. Näheres hierzu siehe: https://www.ral-logolizenz-warentest.de/fileadmin/Resources/Public/Pdf/RAL_Logolizenz_Anlage1.pdf
Bei der entsprechenden Amazon-Produktbeschreibung wird die Stiftung Warentest lediglich zitiert und daneben eine Grafik eines anderen Tests angezeigt. Die Quelle wird hierbei aufgeführt und es ist deutlich, dass es sich hierbei nicht um ein Urteil der Stiftung Warentest handelt.