Fieber­thermo­meter im Test Testsieger ab 6 Euro

25.08.2021
Fieber­thermo­meter im Test - Testsieger ab 6 Euro
Mit den guten Fieber­thermo­metern im Test lässt sich die Temperatur von kranken Kindern im Auge behalten © Foto: Adobe Stock / Aleksandra Suzi, Stiftung Warentest (M)

Ob Stab- oder Infrarot­mess­gerät: Die besten Fieber­thermo­meter im Test liefern zuver­lässige Ergeb­nisse. Für alle gilt: Auf die richtige Anwendung kommt es an.

Fieber­thermo­meter im Test Testergebnisse für 20 Fieber­thermo­meter 09/2021

Für 2,00 € freischalten
Inhalt
Liste der 20 getesteten Produkte
Fieber­thermo­meter 09/2021 - Stab­thermo­meter
  • Aponorm Sensitive Hauptbild
    Aponorm Sensitive
  • Beurer FT 15/1 Hauptbild
    Beurer FT 15/1
  • Boso Bosotherm Flex Hauptbild
    Boso Bosotherm Flex
  • dm Mivolis Digitales Fieberthermometer Hauptbild
    dm Mivolis Digitales Fieberthermometer
  • Geratherm Rapid Hauptbild
    Geratherm Rapid
  • Hartmann Thermoval Kids Flex Hauptbild
    Hartmann Thermoval Kids Flex
  • Scala SC 1501 Hauptbild
    Scala SC 1501
  • Uebe Domotherm Rapid 10 s Hauptbild
    Uebe Domotherm Rapid 10 s
Fieber­thermo­meter 09/2021 - Ohr- und/oder Stirn­thermo­meter
  • Braun Thermoscan 6 Hauptbild
    Braun Thermoscan 6
  • Medisana TM 750 Hauptbild
    Medisana TM 750
  • Reer Skintemp Hauptbild
    Reer Skintemp
  • Sanitas SFT 53 Hauptbild
    Sanitas SFT 53
  • Scala SC 53 FH Hauptbild
    Scala SC 53 FH
  • Uebe Domotherm E Hauptbild
    Uebe Domotherm E
Fieber­thermo­meter 09/2021 - Infrarot-Stirn­thermo­meter
  • Beurer FT 85 Hauptbild
    Beurer FT 85
  • Braun BNT 400 Hauptbild
    Braun BNT 400
  • Easypix Thermogun TG2 Hauptbild
    Easypix Thermogun TG2
  • Medisana TM A79 Hauptbild
    Medisana TM A79
  • Omron Gentle Temp 720 Hauptbild
    Omron Gentle Temp 720
  • Withings Thermo Hauptbild
    Withings Thermo

Warum ist Fieber messen wichtig?

Fieber ist die gesunde Reaktion unseres Körpers auf Viren und Bakterien. Es sorgt bei einer Infektion für optimale Arbeits­bedingungen unseres Immun­systems. Doch steigt die Temperatur auf mehr als 40 Grad, droht es zu über­hitzen. Darum sollten wir das Fieber im Auge behalten. Fieber­thermo­meter können dabei helfen.

Kompletten Artikel freischalten

Test Fieber­thermo­meter im Test

25.08.2021

Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 7 Seiten).

2,00 €
Ergebnisse freischalten

Fierber­thermo­meter-Arten: Mess­geräte für Ohr, Stirn und Mund

Die Stiftung Warentest hat 20 Mess­geräte geprüft: 8 digitale Kontakt­thermo­meter – auch Stab­thermo­meter genannt –, 3 Ohrthermo­meter, 3 kombinierte Ohr-Stirn­thermo­meter sowie 6 kontaktlose Infrarot­mess­geräte.

Erfreulich: In allen Gruppen ergatterten gibt es gute Geräte, die güns­tigsten schon ab 6 Euro. Richtig benutzt liefern sie zuver­lässige Ergeb­nisse. Acht­mal gab es die Note Gut, siebenmal ein Befriedigend, dreimal ein Ausreichend. Zwei Geräte haben wir nicht bewerten können, weil sie keinen Kalibrierungs­modus haben (siehe Kasten am Ende dieser Seite).

Das bietet der Fieber­thermo­meter-Test der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse.
Unsere Tabelle zeigt Bewertungen für 20 Fieber­thermo­meter, darunter 8 Stab­thermo­meter sowie 3 Ohr-, 6 Infrarot-Stirn- und 3 kombinierte Ohr-Stirn­thermo­meter. Wir haben bekannte Marken wie Beurer, Braun, Scala und Uebe getestet, aber auch ein Discounter­produkt von dm (Preise: 3,45 bis 86,00 Euro). Neben Mess­genauigkeit und Hand­habung haben wir auch geprüft, ob die Thermo­meter Schad­stoffe enthalten.
Tipps und Hintergrund.
Wir verraten, wie Sie richtig Fieber messen, welche Mess­art im Test am genauesten war und worin die Besonderheiten von Stab-, Ohr- und Stirn­thermo­metern bestehen.
Heft­artikel.
Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus 9/2021 .

Labor: Das mussten die Fieber­thermo­meter im Test können

Fieber­thermo­meter im Test - Testsieger ab 6 Euro
© Stiftung Warentest / Thomas Vossbeck

Ihre Mess­genauigkeit mussten die Thermo­meter unter Laborbedingungen unter Beweis stellen. So testeten wir sie etwa bei unterschiedlichen Raum­temperaturen und nachdem sie jeweils 24 Stunden bei 30 und 10 Grad in einer Klimakammer mit 80 Prozent Luft­feuchtig­keit gelegen hatten.

Praxis: Wie gut klappt das Fieber­messen im Alltag?

Noch wichtiger war uns, dass die Temperatur­messung auch unter Alltags­bedingungen klappt. Dafür muss das Fieber­thermo­meter richtig benutzt werden. Um das zu prüfen, maßen zehn Erwachsene ihre eigene Körpertemperatur sowie Eltern die Temperatur von zehn Kindern. Eine Fach­kraft maß ebenfalls. Mit den Stab­thermo­metern wurde die Temperatur im Mund bestimmt. Das liefert nur dann zuver­lässige Ergeb­nisse, wenn das Fieber­mess­gerät hinten unter­halb der Zunge und nicht etwa unter der Achsel platziert wird. Letztere Methode haben wir nicht getestet.

Schad­stoffe: Drei Stab­thermo­meter enthalten Nickel

Die Mess­spitzen der Stab­thermo­meter untersuchten Tester und Teste­rinnen auf Nickel – ein Metall, das Allergien auslösen kann. Bei drei Geräten wurden sie fündig. Eine akute Gefahr besteht aber nicht. Nach Einschät­zung von Allergie-Experten ist eine orale oder rektale Aufnahme von Nickel für Personen, die bisher auf Nickel nicht allergisch reagiert haben, mit keinem Risiko verbunden.

Infrarot­thermo­meter: Was ist besser – Stirn- oder Ohrmessung?

Eltern halten es oft für praktikabler, bei Kindern Fieber mit Infrarot-Ohr- und Stirn-Thermo­metern zu messen. Wie zuver­lässig das Mess­ergebnis ist, hängt aber auch hier davon ab, wie geschickt sie mit den Geräten umgehen.

Ohrthermo­meter: So positionieren, dass der Sensor an der Mess­spitze die Wärmestrahlen des Trommelfells erfassen kann, um daraus die Körpertemperatur zu ermitteln.

Stirn­thermo­meter: Direkt auf der Haut oder bei den kontaktlosen Geräten aus zwei, drei Zenti­meter Entfernung messen. Schweiß oder Schmutz auf der Haut können die Fieber­messung verfälschen.

Tipp: Mehr Tipps in unserem Unter­artikel Richtig Fieber messen.

Warum haben zwei Fieber­thermo­meter keine Note bekommen?

Zwei Thermo­meter konnten wir nicht im Labor unter­suchen: das Ohr-Stirn-Kombimodell Scala SC 53 FH und das Infrarot­stirn­thermo­meter von Withings. Sie haben keinen Kalibrierungs­modus. Nur in dieser Grund­einstellung lässt sich im Vergleich mit einem Referenz­thermo­meter ermitteln, wie genau das Gerät tatsäch­lich misst. Daher können wir für die zwei kein test-Qualitäts­urteil vergeben. Die Prüf­punkte „Temperatur­messung in der Praxis“ und „Hand­habung“ sowie (beim Withings) „Daten­sende­verhalten der App“ haben wir jedoch einzeln bewertet.

Jetzt freischalten

Test Fieber­thermo­meter im Test

25.08.2021

Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 7 Seiten).

2,00 €

Wie wollen Sie bezahlen?

  • test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen

Preise inkl. MwSt.

Fragen zum Kauf beantworten wir in unserem Hilfe-Bereich.

Warum ist dieser Artikel kostenpflichtig?

Die Stiftung Warentest

  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 3 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.
  • Mehr zum Thema

    Reiseföhne im Test Frisch frisiert für wenig Geld

    - Auch auf Reisen ist ein Föhn praktisch. Doch nur vier der zwölf Reiseföhne, die unsere Schweizer Part­nerzeit­schrift Saldo getestet hat, machen ihre Sache gut.

    Medikamente im Test Antibiotika sind keine Fieber­mittel!

    - Wer an einer bakteriellen Infektion mit hohem Fieber leidet, bekommt mitunter ein Antibiotikum vom Arzt. Nach dessen Einnahme sinkt das Fieber oft schnell. Viele glauben...

    Medikamente im Test Nasen­tropfen richtig anwenden – Aufpassen bei verstopfter Nase

    - Abschwellende Nasen­tropfen werden oft zu lange und zu häufig angewendet. Benutzen Sie sie öfter als dreimal täglich oder länger als fünf bis sieben Tage, besteht das...