Drei verschiedene Milcharten

Die leicht Erhitzte

Fett­arme Frisch­milch Test

Echte Frisch­milch­anhänger schwören auf den Geschmack der traditionellen Frisch­milch. Sie ist am wenigsten behandelt. Sie wird pasteurisiert, bei 72 bis 75 Grad kurz schonend erhitzt. Sie hält sich aber nur 8 bis 12 Tage. Um von der länger halt­baren unterschieden zu werden, heißt sie „traditionell hergestellt“. Es betrifft 9 Milchen im Test (siehe Tabelle - Unter­punkt „Traditionell hergestellt (kurz­zeiter­hitzt bis maximal 75 °C)“).

Die Zwischenlösung

Fett­arme Frisch­milch Test

Die länger halt­bare Frisch­milch, auch ESL-Milch genannt, hat den Vorteil, rund drei Wochen halt­bar zu sein, solange sie nicht geöffnet wird. Sie wird entweder auf bis zu 130 Grad hoch­erhitzt oder filtriert und pasteurisiert. Auf Verpackungen soll dann „länger halt­bar“ stehen. Es sind 15 solcher Milchen im Test (siehe Tabelle - Unter­punkte „Länger halt­bar (mikrofiltriert und kurz­zeiter­hitzt bis maximal 75 °C)“ und „Länger halt­bar (hoch­erhitzt bis maximal 130 °C)“).

Die Ultra­hoch­erhitzte

Fett­arme Frisch­milch Test

H-Milch ist die meist­verkaufte Milch in Deutsch­land. Sie ist mehrere Monate lang ungekühlt halt­bar, da sie besonders stark erhitzt wird: Die Temperaturen liegen bei der Ultra­hoch­erhitzung bei mindestens 135 Grad. Das Erhitzen kann auch zum typischen Koch­geschmack führen, den manche nicht mögen. H-Milch ist nicht im Test vertreten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2106 Nutzer finden das hilfreich.