Fett und Geschmack Meldung

Erdbeeren ohne Sahne – das ist für viele unvorstellbar. Alles über Sahne, Crème Fraîche & Co.

Ohne Sahne schmecken Erd­beeren nur halb so gut. Das macht vor allem das Fett. Dieser Geschmacksträger ver­­­­stärkt die Aromen. Und Fett wirkt wie Balsam für die Seele. Kein Wunder also, dass Sahne und Co. immer Saison haben.

Schlagsahne peppt Sup­pen und Soßen auf. Mit ihren mindestens 30 Prozent Fett nützt sie dem guten Geschmack und dickt Soßen an. Aufgeschlagen ziert sie Desserts und Kuchen. Am besten bei 5 bis 6 Grad Celsius schlagen.

Creme Double mit bis zu 45 Prozent Fett ist zum Kochen gedacht. Sie kann gesäuert sein.

Saure Sahne und Schmand werden immer gesäuert, und zwar mit den gleichen Bakterien. Der Unterschied: der Fettgehalt von 10 beziehungsweise meist 24 Prozent. Je weniger Fett, desto wichtiger das Milcheiweiß: Es sorgt für einen sanfteren Geschmack. Tipp: Mit ihrer milden Säure ist angerührte saure Sahne eine fettarme Salatsauce.

Crème fraîche ist ebenfalls mild gesäuert mit meist 30 bis zu 42 Prozent Fett.

Ausflocken. Das kann beim Aufkochen passieren, immer mit saurer Sahne, weniger mit Crème fraîche oder Schmand. Tipp: Vor der Zugabe an die Soße im Becher glatt rühren, eventuell mit ein wenig Stärke.

Kalorien. Eine Portion 30-prozentiger Schlagsahne (aus 50 Milliliter Sahne) macht rund 150 Kilokalorien. Tipp: Probieren Sie zu Kuchen glatt ge­rührte saure Sahne.

Dieser Artikel ist hilfreich. 324 Nutzer finden das hilfreich.