Fest­verzins­liche Wert­papiere Warnung vor Pegasus Development

1

Finanztest warnt Anleger davor, in riskante Wert­papiere der Pegasus Development AG mit Sitz in Chur in der Schweiz zu investieren. Telefon­verkäufer einer Pegasus Development GmbH in Frank­furt am Main bieten Anlegern fest­verzins­liche Wert­papiere an, deren Zins­satz zwischen 4,5 und 8 Prozent im Jahr betrage.

„Wachs­tum auch in Corona-Pandemie­zeiten“

Seit 2000 sei die Pegasus am Markt und habe alle Zins­versprechen erfüllt, erklärt einer der Verkäufer. Die Gesell­schaft aus Chur sei welt­weit in der Lebens­mittel-, Textil-, Logistik-, Rohstoff-, Pharma- und Chemie­industrie erfolg­reich und betreibe Büros in Ottawa, Tel Aviv, London und Brüssel. Pegasus wachse auch in Corona-Pandemie­zeiten. In Deutsch­land werde verstärkt in Immobilien investiert.

Kein Prospekt

Schon ab 10 000 Euro können sich Anleger beteiligen. Einen Prospekt erhalten sie nicht. Dabei versichert Roberto Sano, Schweizer Unternehmens­chef von Pegasus, in Anleger­informationen, dass Kunden umfassend über Vor- und Nachteile informiert würden. Auf Nach­frage behaupten Berater, dass Pegasus-Papiere nicht unter die Prospekt­pflicht der Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin) fallen.

Ein Fall für die Warn­liste

Das sieht die Bafin anders: Sie habe den Verdacht, dass die Pegasus Development GmbH in Deutsch­land Wert­papiere in Form von „Anleihen“ und „Unter­nehmens­anleihen“ der Schweizer Pegasus Development AG ohne die erforderlichen Prospekte anbiete. Wir setzen die Pegasus-Gesell­schaften auf unsere Warnliste Geldanlage.

1

Mehr zum Thema

  • Anleger­schutz Vorsicht, riskante Geld­anlagen!

    - Prokon, P&R, Udi: Ein neues Gesetz soll Anleger besser vor Betrügern schützen. test.de nennt fünf Kern­punkte und zeigt auf, wo es Schlupf­löcher für Abzo­cker gibt.

  • Unseriöse Finanz­platt­formen So erkennen Sie betrügerische Onlinebroker

    - Betrügerische Online-Broker aus dem Ausland schädigen Anleger in Deutsch­land. Verbote der Finanz­aufsicht stören sie nicht. test.de deckt die Maschen der Betrüger auf.

  • Adcada GmbH Aufsicht greift ein

    - Die Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin) hat der Adcada GmbH aus Bentwisch das unerlaubt betriebene Einlagen­geschäft untersagt. Die Firma müsse...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

besorgtumSWEUK am 06.03.2021 um 11:38 Uhr
Bin auch Opfer von Sweuk SWEUK

Vermutlich bin ich auch Opfer von SWEUK CONSULTING. Nehmen Sie Kontakt mit mir auf: mail.seil@gmx.de