Festplattencamcorder JVC Everio GZ-MG 50 Schnelltest

Der erste Festplattencamcorder von JVC überzeugt nicht, das ältere Microdrive-Modell GZ-MC 500 ist besser.

Die meisten Camcorder speichern Videos auf Bandkassette, DVD oder Compact-Flash-Speicherkarte. JVC geht neue Wege. Im letzten Jahr stellten wir den JVC Everio GZ-MC 500 vor, der seine Bilddaten auf „Microdrive“ speichert, einer Mini-Festplatte im Compact-Flash-Kartenformat, mit achtbaren Ergebnissen.

Jetzt schickt JVC den ersten Festplattencamcorder auf den Markt. Seine Festplatte bietet deutlich mehr Speicher als das Microdrive des GZ-MC 500: 30 Gigabyte statt 1 Gigabyte. Das reicht für 7 bis 37 Stunden Film, je nach eingestellter Qualitätsstufe. Doch die Videobildqualität ist ein wenig schlechter. Gemessen an anderen Testmodellen liegt sie im Mittelfeld. Auch Standbilder sind nicht so gut, der Fotochip hat eine deutlich geringere Auflösung.

Der Ton wird von einem permanenten Hintergrundgeräusch gestört, ähnlich wie bei einigen Sony-Camcordern aus dem Vergleichstest in Heft 11/05. Die Batterielaufzeit ist mit 65 Minuten stark begrenzt, doch das kann der MC 500 auch nicht besser. Selbst in der Handhabung hat das Festplattenmodell Nachteile.

JVC Everio GZ-MG 50
Preis
: 650 Euro
Anbieter: JVC

Dieser Artikel ist hilfreich. 966 Nutzer finden das hilfreich.