Festnetz Meldung

Ferngespräche sind jetzt tagsüber ab 6,6 Pfennig, abends ab 4,9 Pfennig zu haben. Traumhaft günstig. Abgerechnet werden die neuen Sparpreise allerdings in ganzen Minuten. Unser Computer zeigt die mittleren Minutenpreise mit Taktaufschlag: aus 6,6 Pfennig werden tatsächlich 8, aus 4,9 Pfennig tatsächlich 5 Pfennig pro Minute. Mit Arcor und o.tel.o platzieren sich sogar zwei der großen Telefongesellschaften im Telefonnavigator. Ihr Vorteil: freie Leitungen und genügend Kapazität, um die Sparpreise flächendeckend anzubieten.

Beim neuen Spitzenreiter Super 24 bleibt abzuwarten, ob das Leitungsnetz auf den Kundenansturm ausgelegt ist. Die Telefongesellschaft selbst hat die Schotten dicht gemacht: Es gibt keine Hotline und keine Ansprechadresse. Tarifauskünfte und Infos erhält der Kunde nur im Internet. Super 24 gehörte bis März zur MobilCom AG. Ob die Super-24-Tarife nach dem Verkauf der Firma so günstig bleiben, war zu Redaktionsschluss noch nicht zu erfahren. Konfusion gibt es jetzt schon: Die Netzkennzahl 0 10 24 wurde bis Ende Februar für das Call-by-Call von TelePassport (MobilCom-Tochter) benutzt. Nun laufen alle Gespräche nicht angemeldeter Kunden über Super 24. Kunden, die sich bei TelePassport angemeldet haben, müssen dort kündigen, wenn sie den Spartarif von Super 24 nutzen wollen. Wer bereits Anfang März über die 0 10 24 telefoniert hat, sollte prüfen, ob die günstigen Super-24-Preise berechnet wurden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 105 Nutzer finden das hilfreich.