Die Finanz­aufsicht Bafin hat der Adler Group B.V. ihre dubiosen Fest­geld­geschäfte untersagt und sie aufgefordert, Anlegern umge­hend ihr Geld zurück zu zahlen. Die Adler Group mit angeblichen Nieder­lassungen in Kerkrade und Amsterdam in den Nieder­landen sowie weiteren Adressen in Miami London und Berlin hatte Anlegern Fest­geld mit Topkonditionen von 5,85 Prozent im Jahr versprochen.

Werbung mit dem deutschen Adler

Das Unternehmen erweckt auf seiner deutsch­sprachigen Website adler-group.nl mit einem Adler, dem Wappentier der Bundes­republik Deutsch­land sowie einem an die EU erinnernden Sternen­kreis den Eindruck, in Deutsch­land oder der Europäischen Union finanz­aufsicht­lich legitimiert zu sein. Das teilt die Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin) mit. Das Unternehmen werde aber keineswegs von der Bafin beaufsichtigt und habe auch keine Erlaubnis zum Betreiben von Bank­geschäften.

Adler-Einlagensicherung frei erfunden

Die Angebote der Adler Group an deutsche Anleger sind reine Abzock­versuche. Zinsen von 5,85 Prozent im Jahr für Fest­geld­anlagen mit Lauf­zeiten von einem oder zwei Jahren bei Banken gibt es am Markt nicht (laufend aktualisierte Werte finden Sie im großen Vergleich Festgeld). Auch die Behauptung, das Geld der Anleger sei durch die Einlagensicherung der Adler Group in den Nieder­landen bis zu 100 000 Euro abge­sichert, ist frei erfunden.

Adler Group B.V. auf die Warn­liste

Wir setzen die Adler Group B.V. auf die Finanztest-Warnliste. Dort stehen eine Reihe weiterer Abzo­ckerfirmen, die sich ebenfalls mit dubiosen Fest­geld­angeboten an Anleger wenden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 9 Nutzer finden das hilfreich.