Fest­geld Zwei neue Zins­betrüger auf unserer Warn­liste

In Corona-Zeiten fallen uns immer mehr betrügerische Fest­zins­angebote im Internet auf. Die meisten kommen aus dem Ausland. Sie werben mit über dem Markt liegenden Zinsen für Fest­geld bei Banken mit Sitz in der Europäischen Union (EU) und legen dem Angebot die EU-Einlagensicherungs­richt­linie bei. Danach sind bei einer Bank­pleite bis zu 100 000 Euro geschützt (siehe Special Zinsen).

Doch Vorsicht: Das Portal „Investieren49“, das laut Impressum von einer Capital Investment Limited in Zollik­ofen in der Schweiz betrieben wird, zockt Sparer ab. Weder sind seine Zins­versprechen realistisch, noch unterliegen die Zins­verträge des Portals der EU-Einlagensicherung.

Um Betrug geht es auch beim Anbieter „Eurozins“ mit Stock­holmer Adresse. Er kopiert beispiels­weise Bankenlogos der SEB aus Schweden und der belgischen KBC Bank in seine Verträge. Die genannten Banken kennen die Verträge nicht. Anleger über­weisen ihr Geld mutmaß­lich auf von den Betrügern eröff­nete Konten. Fällt der Schwindel auf, werden die Konten geräumt.

Finanztest setzt Investieren49 und Eurozins auf seine kostenlos abruf­bare Warnliste, auf der bereits mehrere Zins­betrüger stehen.

Mehr zum Thema

  • Fest­geld­vergleich Die besten Zinsen

    - Der Fest­geld­vergleich der Stiftung Warentest mit 553 sicheren Angeboten wird alle 14 Tage aktualisiert.

  • Fest­geld Sparpiloten sind gefähr­lich

    - Das Portal Sparpiloten lockt Kunden mit hoch­verzinsten Fest­geld­verträgen von europäischen Banken. Die Banken wissen nichts davon. Wir schildern, wie dreist...

  • European Investment Systems Keine Erlaubnis

    - European Investment Systems (EIS) aus Spanien bietet in Deutsch­land per E-Mail und Telefon Fest­geld­anlagen, Anla­geberatungen und Aktien an. Die spanische...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Icke71 am 30.07.2021 um 01:39 Uhr
Zu Renate vom 5.11.2020

Auch ich bin auf Zins24 reingefallen und habe das erst wegen der Anlagefrist sehr spät bemerkt. Ich möchte zumindest Anzeige erstatten, und bin genau wie Sie verwundert, keine Foren oder ähnliches von Zins24- Abgezockten zu finden. Ich glaube nicht, dass es davon nur uns zwei gibt. Es wäre schön, könnten Sie über ihre Erfahrungen im Umgang mit dem Betrug einmal berichten. Das würde mir sehr helfen.