Defensives Pantoffel-Portfolio: Idee und Umsetzung

Die Idee

Die folgende Tabelle zeigt, wie sich Renditen und Risiken eines Depots bei unterschiedlichem Aktien­anteil entwickelt haben. Vorbild ist das Pantoffel-Portfolio, unser Patent­rezept für gemischte Anlagen. Es besteht aus einem Rendite­baustein (Aktien-ETF) und einem Sicher­heits­baustein, etwa Fest­geld. Ein Portfolio mit 25 Prozent Aktien-ETF und 75 Prozent Zins­anlagen gilt als defensiv. Wir haben Aktien-ETF hier noch zurück­haltender beigemischt. Am bequemsten wäre es, das Depot nach dem Kauf einfach laufen zu lassen. Dann aber kann sich die Mischung im Laufe der Jahre gewaltig verändern. Es ist gut möglich, dass ein anfangs nied­riger Aktien­anteil nach 20 Jahren auf über 50 Prozent steigt. Anleger sollten die Entwick­lung des Portfolios im Auge behalten und bei Bedarf umschichten. Wie das praktisch geht, erläutern wir in unserem Test Anlagestrategie.

Die bisherigen Renditen und Risiken

Wir haben berechnet, was bei einer Anlage von 50 000 Euro mit einer Mischung aus dem Welt­aktienmarkt und Fest­zins­anlagen seit 1970 zu holen war, wenn die Zins­anlage im Durch­schnitt 1 Prozent pro Jahr gebracht hätte. Eine Prognose für die künftige Entwick­lung ist nicht möglich. Die Tabelle zeigt, wie sich die Verlustrisiken je nach Anlagedauer und Aktien­anteil verändern.

Aktien­anteil (%)

Durch­schnitt­liche Rendite (Prozent pro Jahr) 1

Durch­schnitt­liches Endvermögen (Euro) 2

Maximaler zwischen-zeitlicher Verlust (Prozent) 3

Schlechteste Rendite nach … (Prozent) 4

10 Jahre

30 Jahre

10 Jahren

15 Jahren

20 Jahren

25 Jahren

30 Jahren

 10

1,6

58 566

 80 351

 −5

0,6

1,1

1,3

1,5

1,6

 15

1,9

60 307

 87 733

 −8

0,4

1,2

1,4

1,8

1,9

 20

2,2

62 100

 95 792

−12

0,1

1,3

1,6

2,0

2,2

 25

2,5

63 945

104 589

−15

−0,1

1,3

1,7

2,3

2,5

100

7,1

99 134

389 694

−56

−4,3

1,5

2,8

5,0

6,2

    Quelle: Thomson Reuters, eigene Berechnungen

    Die Berechnungen basieren auf einer jähr­lichen Rendite von 1 Prozent für den Zins­anteil und der Wert­entwick­lung des MSCI World im Unter­suchungs­zeitraum 31. Dezember 1969 bis 31. Oktober 2018 für den Aktien­anteil. Als Kosten haben wir 0,5 Prozent pro Jahr angesetzt.

    • 1 Bei den Berechnungen wurde von der durch­schnitt­lichen Rendite des Aktien­anteils im Unter­suchungs­zeitraum ausgegangen und der jeweilige prozentuale Aktien­anteil konstant gehalten.
    • 2 Die durch­schnitt­lichen Endvermögen wurden anhand der durch­schnitt­lichen Renditen ermittelt.
    • 3 Grund­lage der Berechnungen war die Entwick­lung der gemischten Portfolios im Unter­suchungs­zeitraum.
    • 4 Grund­lage der Berechnungen war die Entwick­lung der gemischten Portfolios in allen monatlich rollierenden Anlage­zeiträumen inner­halb des Unter­suchungs­zeitraums.

    Die Umsetzung

    Voraus­setzung. Für eine gemischte Anlage aus sicheren Zinsen und Aktien-ETF brauchen Sie ein Tages- oder Fest­geld­konto und ein Wert­papierdepot, um die Fonds­anteile zu verwahren. Sie können das Depot bei Ihrer Haus­bank einrichten, aber billiger sind meist Direkt­banken (Vergleich Depotkosten).

    Mischung. Je höher der Anteil an Aktien-ETF ist, desto mehr steigen die Chancen und Risiken Ihrer gemischten Anlage. Wenn Sie der Gedanke an zwischen­zeitliche Verluste schlecht schlafen lässt, stecken Sie höchs­tens 10 Prozent in Aktien-ETF – oder lassen sie ganz weg. Orientieren Sie sich an der Spalte zum maximalen zwischen­zeitlichen Verlust in der Tabelle oben.

    Auswahl. Setzen Sie auf breit streuende ETF und über­durch­schnitt­lich verzinstes Tagesgeld oder Festgeld.

    Finanztest Spezial. In unserem Sonder­heft Anlegen mit ETF zeigen wir ausführ­lich, wie Einsteiger und Fort­geschrittene mit ETF lang­fristig anlegen können. Wer noch nie mit den Aktienmärkten in Berührung gekommen ist, erfährt das Wichtigste zu Fonds, Börsenindizes und Wert­papierdepots. Das Heft ist im November 2018 erschienen, hat 128 Seiten und ist am Kiosk oder im test.de-Shop für 12,90 Euro erhältlich.

    Keine Alternativen

    Wir empfehlen für unser Pantoffel-Portfolio und für andere gemischte Anlagen breit streuende Aktien-ETF als Rendite­baustein und Renten-ETF beziehungs­weise Tages- oder Fest­geld als Sicher­heits­baustein. Andere Finanz­produkte, die von Beratern gern empfohlen werden, sind dafür aus unterschiedlichen Gründen unge­eignet.

    Erhoffter Effekt

    Finanztest-Kommentar

    Einzel­aktien

    Höhere Renditen durch erfolg­reiche Auswahl von „Kurs­raketen“.

    Ungüns­tiges Chance-Risiko-Verhältnis im Vergleich zu einer markt­breiten Index­anlage.

    Aktien­anleihen, Express­zertifikate

    Attraktive Rendite bei gepuffertem Risiko.

    Wegen unkalkulier­barer Risiken weder als Rendite- noch als Sicher­heits­baustein geeignet.

    Fremdwährungs­anleihen

    In anderen Währungs­räumen, zum Beispiel USA, sind die Zinsen deutlich höher als in der Eurozone.

    Kurs­schwankungen von Fremdwährungs­anleihen können wegen des Währungs­risikos deutlich stärker ausfallen als die vergleich­barer Euro­anleihen.

    Hoch­zins­anleihen

    Hohe Gewinne durch Zins­vorteil gegen­über sicherem Tages- oder Fest­geld.

    Wegen Verlust- oder sogar Pleiterisiken als Sicher­heits­baustein unge­eignet.

    Garantie-zertifikate

    Mehr Rendite bei voller Sicherheit.

    Unattraktiv wegen hoher interner Kosten, während der Lauf­zeit Kurs­risiko und Risiko, dass Emittent ausfällt.

    Offene Immobilienfonds

    Attraktive Rendite dank regel­mäßiger, stabiler Ausschüttungen.

    Keine sichere Geld­anlage, nur als Beimischung für ein Fonds­depot geeignet.

    Gold

    Hohe Sicherheit auch in Wirt­schafts- und Finanz­krisen.

    Starke Wert­schwankungen, als sicherer Baustein für ein Pantoffel-Portfolio daher unge­eignet.

        Dieser Artikel ist hilfreich. 25 Nutzer finden das hilfreich.