Fern­verkehr

Apps: Über Störungen im Zugverkehr informieren lassen

26.06.2018
Inhalt
Fern­verkehr - Der große Bahn-Check
© plainpicture / Carina Wendland

Navigator

Fern­verkehr - Der große Bahn-Check

Allround-App. Ermöglicht, DB-Tickets zu kaufen, auch per Spar­preis-Finder, sowie Fahr­karten mehrerer Verkehrs­verbünde. Sucht Reise­verbindungen und informiert über Verspätungen sowie Reisealternativen. Mitunter kann Selbst-Einchecken die Kontrolle durch Zugbegleiter ersetzen.

Probleme. Die App bietet so viele Funk­tionen, dass Navigieren etwas Routine erfordert, zum Beispiel wenn man dem Zugbegleiter sein gespeichertes Ticket samt Bahncard zeigen möchte. Beim Spar­preis-Finder ist die Option „Schnelle Verbindungen bevor­zugen“ etwas versteckt. Wer sie nicht wegklickt, reist womöglich unnötig teuer (Preise: 87 Prozent sparen).

Daten­sende­verhalten. Unkritisch. Wir sichteten den Daten­strom, lasen die von der Android- und der iOS-App (jeweils in der Version 18.04.04) gesendeten Daten aus und analysierten, ob Unnötiges oder Persönliches unver­schlüsselt über­tragen wird.

Stre­cken­agent

Fern­verkehr - Der große Bahn-Check

App für Pendler. Informiert per Push-Meldung über aktuelle Störungen auf einzelnen Stre­cken zu Uhrzeiten und an Tagen, die der Kunde ausgewählt hat. Tipps zu Reisealternativen sollen helfen, ans Ziel zu kommen. Problem. Bei den Push-Nach­richten ist mitunter nicht auf Anhieb erkenn­bar, auf welche Fahr­plan­änderung sie hinweisen.

Daten­sende­verhalten. Unkritisch. Geprüfte Versionen: Android 2.1.10(49), iOS 2.0.8.

Zugradar

Fern­verkehr - Der große Bahn-Check

App für Bahnfans. Zeigt eine Land­karte mit Stre­ckennetz, auf dem sich wie bei einer Modell­eisenbahn Züge bewegen. Sie lassen sich einzeln ankli­cken. Die App informiert, an welchen Orten der Zug vorbeifährt.

Problem. Die Bahn verspricht, die Positionen der Züge „in Echt­zeit“ anzu­zeigen. Sie basieren zum Teil auf Melde­punkten entlang der Strecke, aber auch auf Prognosen, die den normalen Fahrt­verlauf simulieren. Bei Unregelmäßig­keiten kann es passieren, dass ein rollender Zug ange­zeigt wird, obwohl er in Wirk­lich­keit längst irgendwo vorher zum Halten gekommen ist. Tipp: Informativer ist die Version auf bahn.de. Sie nennt die Uhrzeit der „letzten Positions­meldung“. So kann der Fahr­gast abschätzen, wie realistisch die Anzeige auf dem Display ist.

Daten­sende­verhalten. Unkritisch. Geprüfte Versionen: Android 1.1.4 und iOS 3.2.3.

Fern­verkehr - Der große Bahn-Check
Zugradar. Klickt man einen der kleinen rote Züge an, gibts Infos zum Zielbahnhof sowie zur Pünkt­lich­keit und seine Fahrt lässt sich gezielt verfolgen. © Deutsche Bahn, Stiftung Warentest (M)
26.06.2018
  • Mehr zum Thema

    Fahr­gast­rechte Bahn Entschädigung bei Verspätung, Streik, Zugausfall

    - Bahnfahrer können Entschädigung fordern, wenn sie am Ziel eine Verspätung von mindestens 60 Minuten haben – auch, wenn Streiks oder Unwetter der Grund dafür waren.

    Zugverspätung Entschädigung online beantragen – so gehts

    - Ab einer Verspätung von 60 Minuten steht Bahnfahrern Geld zu. Um dieses Fahrastrecht durch­zusetzen, müssen Bahn­kunden die Entschädigung im Bahnhof oder per Post...

    Deutsche Bahn Jetzt noch Tickets zum alten Preis buchen

    - Am 9. Dezember stellt die Deutsche Bahn ihren Fahr­plan um. Für Bahn­kunden bedeutet das: Bahnreisen wird teurer, durch­schnitt­lich um 0,9 Prozent. Aber: Wer jetzt schon...