Fern­verkehr Special

„Ob der ICE diesmal pünkt­lich ankommt?“ Das fragt sich wohl so mancher Bahn­kunde. Die Stiftung Warentest hat über­prüft, wie zuver­lässig die Sprinterzüge der Deutschen Bahn zwischen München und Berlin fahren.

Dank güns­tiger Spar­preise gewinnt die Bahn viele neue Kunden. Doch Verspätungen und Service­mängel verleiden oft die Fahr­freude. Mit unseren Tipps kommen Sie besser und preis­wert ans Ziel. Die Verkehrs­experten der Stiftung Warentest zeigen, wie Sie bis zu 87 Prozent sparen und auf welchen Stre­cken die Züge besonders schnell fahren. Wir sagen, wie pünkt­lich die Züge tatsäch­lich sind und wie Sie verschiedene Apps nutzen können, um sich über Störungen im Zugverkehr zu informieren.

Zum Spar­preis reisen, aber mit Verspätung

Lust und Frust erleben Bahn­kunden oft Zug um Zug. Viele freuen sich über bequemes Reisen, freundliche Mitarbeiter und güns­tige Spar­preise. Oft verleiden aber Verspätungen und verpasste Anschlüsse das Fahr­vergnügen. Für zahlreiche Reisende ist die Unpünkt­lich­keit derzeit das Ärgernis Nummer eins. Die Deutsche Bahn (DB) peilt für dieses Jahr eine Pünkt­lich­keits­quote von 82 Prozent an; mittel­fristig sollen es 85 Prozent sein. test.de hat die Werte für das erste Halb­jahr des aktuellen Fahr­plans berechnet – auf Basis der von der DB veröffent­lichten Pünkt­lich­keits­werte sowie des DB-internen Pünkt­lich­keits­monitors. Unser Bahn-Check zeigt, wie stark die tatsäch­liche Pünkt­lich­keit der Züge von den Planungen der DB abweicht.

Das bietet der große Bahn-Check der Stiftung Warentest

Praxis­test. Wir haben vom 23. April bis 6. Juni 2018 bei 179 ICE-Sprintern exemplarisch die Ankunfts­zeiten an den Haupt­bahnhöfen Berlin und München kontrolliert und die Verspätungs­ursachen recherchiert. Außerdem haben wir für Zielbahnhöfe an Fern­radwegen Reise­zeiten und Umstiege geprüft und getestet, wie gut das kostenlose WLan im ICE in der ersten und in der zweiten Klasse funk­tioniert.

Zahlen zur Pünkt­lich­keit. Unsere Grafik zeigt, ob die Deutsche Bahn im Zeitraum Dezember 2017 bis Juni 2018 ihre Pünkt­lich­keits­ziele erreicht hat.

Tipps und Infos für Bahnreisende. Wir erklären, wie Sie bis zu 87 Prozent sparen und auf welchen Stre­cken die Züge besonders schnell fahren. Wir sagen, wie Sie sich mithilfe verschiedener Apps über Störungen im Zugverkehr informieren können. Und wir stellen das Angebot des neuen Bahn-Konkurrenten Flixtrain vor.

Wie zuver­lässig rollen die Züge auf der neuen Strecke München-Berlin?

Als die neue Vorzeige­strecke München-Berlin Mitte Dezember 2017 in Betrieb ging, fielen erst einmal reihen­weise Züge aus oder verspäteten sich. Die Stiftung Warentest hat recherchiert, wie zuver­lässig der Bahn­verkehr zwischen den beiden Metro­polen in den Monaten darauf war. Exemplarisch kontrollierten die Tester zwischen 23. April und 6. Juni bei 179 schnellen ICE-Sprinter-Zügen deren Ankunfts­zeiten an den Haupt­bahnhöfen von Berlin und München. Ob die Züge zuver­lässiger als in der Start­phase rollten, erfahren Sie, wenn Sie unseren Bahn-Check frei­schalten.

Billg­tickets im Check: Oft 50 Prozent Ersparnis

Für mehr als 5 000 Zugverbindungen auf 16 Stre­cken haben die Tester Buchungs­versuche mit Hilfe des DB-Spar­preis-Finders unternommen. Das Ergebnis: Wurden die Tickets sechs bis dreizehn Wochen vor dem Reise­termin gekauft, kosteten sie im Vergleich zu den teuren Flex­preisen durch­schnitt­lich rund 50 Prozent weniger. Bei Aktions- oder Super-Spar­preisen kann die Ermäßigung auf langen Stre­cken sogar 87 Prozent betragen. Kunden mit Bahncard sparen zusätzlich.

Lust und Frust beim Bahnfahren

Fern­verkehr Special

Auf test.de hatten wir Bahn­kunden kürzlich zwei Fragen gestellt: Was hat Sie bei Ihrer letzten Reise mit einem Fern­zug am meisten gefreut, was am meisten geärgert. Das Top-Ärgernis lautet, wie nicht weiter über­rascht: „Verspätung, verpasster Anschluss oder Zugausfall“. Am meisten freuten sich unsere Nutzer über komfort­ables, bequemes Reisen, freundliche hilfs­bereite Mitarbeiter und güns­tige (Spar-)Preise.

Bahn-Check – von WLan im ICE bis zur Fahr­radmitnahme

Die test-Leser berichten auch von Zügen mit falscher Wagenreihung und beklagten defekte Speisewagen und die schlechte Informations­politik der Deutschen Bahn. Wir haben gecheckt, welche DB-Apps Reisenden unterwegs helfen können, sich recht­zeitig zu informieren. Außerdem im Bahn­check: Wie funk­tioniert das kostenlose WLan im ICE in der ersten und in der zweiten Klasse? Wie klappt die Fahr­radmitnahme in Fernzügen? Und wo kann der neue Flixtrain eine Alternative sein?

Dieser Artikel ist hilfreich. 21 Nutzer finden das hilfreich.