Fernseher mit DVB-T-Box „DigiPal-LCD“ Schnelltest

Der DigiPal-LCD-Fernseher hat den Empfänger für digitales Antennenfernsehen gleich integriert. Gar nicht zukunftsweisend: Bild, Ton und hoher Stromverbrauch.

Mobil, portabel, flexibel – die Verfechter des digitalen Antennenfernsehens (DVB-T) werben mit diesen Vorteilen. Nun gibt es die ersten Geräte, die diesen Traum wahr machen sollen, so auch der LCD-Fernseher „DigiPal“von Technisat.

Der kleine Tragbare mit 17 Zentimeter Bildschirmdiagonale kann DVB-T ganz ohne zusätzliche Empfängerbox empfangen (sie­he Digitales Fernsehen DVB-T). Weil er außerdem mit eingebautem „Hochleistungsakku“, so der Hersteller, sowie speziellem Adapterkabel für 12-Volt-­Anschlüsse im Auto oder Boot ausgestattet ist, könnte er theoretisch ein unterhaltsamer Begleiter beim Camping oder in der Gartenlaube sein. Theoretisch. In der Praxis lassen Bild- und Tonqualität im Vergleich zu anderen Digitalempfängern zu wünschen übrig. Selbst Mini-Röhrenfernseher haben ein schärferes Bild. Auch störend: Sobald es sonnig wird, ist kaum noch etwas zu erkennen. Dass der Fernseher mühelos zu bedienen ist, wird durch den hohen Stromverbrauch im Stand-by (17 Watt) und die fehlende Ladezustand-Information des Akkus getrübt. Außerdem ist der Akku nicht wechselbar, sondern muss nach zwei Stunden per Netzteil geladen werden – was laut Bedienungsanleitung ganze 14 Stunden dauert. Im Haus, im Wohnwagen und am Rand eines Empfangsbereichs sollten Nutzer den DigiPal ohnehin lieber über eine Außen- oder wenigstens eine aktive Zim­meran­tenne betreiben. Die eingebaute An­tenne erlaubt den Empfang nur in der Nähe eines Senderstandorts und dann am besten im Freien. Ganz schön wenig Flexibilität und Mobilität für stolze 499 Euro.

DigiPal LCD
Preis
: 499 Euro
Anbieter
: Technisat

Dieser Artikel ist hilfreich. 479 Nutzer finden das hilfreich.