Fernseher im Test

Fernseher mit Aufnahme­funk­tion

866
Fernseher im Test - Top-Bild und Ton – geht auch günstig
TV-Aufnahme­funk­tion. Meist reicht eine externe Fest­platte. © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Eine Sendung aufnehmen, um sie später anzu­sehen: Fast jeder bessere Fernseher bringt heute eine Aufnahme­funk­tionen mit. Eine USB-Fest­platte reicht dafür meist aus.

Fernseher im Test Testergebnisse für 394 Fernseher

Was brauche ich für die TV-Aufnahme?

Nicht alle Fernseher haben eine Aufnahme­funk­tion – bei etwas besser ausgestatteten Modellen ist sie inzwischen aber Stan­dard. Mit unserem kostenlosen Schnell­filter können Sie sich Fernseher mit Aufnahmefunktion anzeigen lassen. Um die Funk­tion nutzen zu können, wird in der Regel ein externes Speichermedium gebraucht. Das schließt der Nutzer an einen der USB-Anschlüsse des Fernsehers an, daher nennt man die Funk­tion auch USB recording.

Prinzipiell kommen hier Speicher­sticks und Fest­platten infrage. Bei vielen Fernsehern und Smart TVs mit Aufnahme­funk­tion ist eine der USB-Buchsen mit HDD beschriftet – die eignet sich besonders für TV-Aufnahmen, weil sie reichlich Strom für eine externe Fest­platte liefert.

Vorteil Stick. Er ist kompakter, verbraucht weniger Strom und macht keine Geräusche.

Vorteil Fest­platte. Sie bieten mehr Speicher­platz als USB-Sticks. Empfehlens­wert sind SSD-Fest­platten. Sie brauchen weniger Strom als klassische Modelle mit rotierenden Speicherplatten.

Achtung. Die Aufnahmen vom Fernseher lassen sich in der Regel nicht am PC wiedergeben oder bearbeiten und laufen für gewöhnlich nicht einmal auf anderen Fernsehern – etwa dem eigenen Zweit­fernseher oder bei Freunden – selbst wenn es sich um das gleiche TV-Modell handelt.

Wie viel Speicher ist erforderlich?

Ein 90-minütiger Spielfilm braucht in HD-Auflösung je nach Sender und Über­tragungsweg etwa 6 bis 8 Gigabyte Speicher. Wer größere Film­vorräte anlegen will, ist mit einer Speicher­kapazität ab 1 Terabyte gut beraten.

Arbeitet jeder Fernseher mit USB-Stick?

Manche Fernseher akzeptieren keine Speicher­sticks und nehmen nur auf Fest­platten auf. Auf die Aussagen im Hand­buch ist hier nicht immer Verlass. Die Tester der Stiftung Warentest konnten bisher auch bei solchen Fernsehern TV-Filme auf einen USB-Stick ziehen, die für Aufnahmen laut Hand­buch zwingend eine Fest­platte benötigen. Einige TV-Geräte verlangen eine Mindest­speichergröße von mehr als 100 Gigabyte

Funk­tioniert die Fernseh-Aufnahme mit jedem Stick?

Bei USB-Sticks gibt es häufiger Kompatibilitäts­probleme – nicht jeder Stick funk­tioniert mit jedem Fernseher. Ein Faktor ist dabei die Geschwindig­keit, mit der der Stick permanent Daten schreiben und lesen kann. Ist sie zu gering, funk­tioniert die Aufnahme nicht.

Die Fernseher prüfen die Kompatibilität des ange­schlossenen Mediums, wenn sie es zur Aufnahme formatieren. Dies geschieht entweder auto­matisch, sobald das Medium zum ersten Mal an den Fernseher ange­schlossen wird. Oder der Nutzer muss es per Bedienmenü initiieren.

Funk­tioniert die Fernseh-Aufnahme mit jeder Fest­platte?

Bei klassischen Fest­platten mit rotierenden Speicherplatten gibt es zuweilen Probleme mit der Spannungs­versorgung per USB, wenn der Strom über den USB-Anschluss nicht ausreicht. Hier kann es helfen, die Fest­platte an die mit HDD beschriftete USB-Buchse anzu­schließen (soweit vorhanden) oder einen USB-Verteiler (USB-Hub) mit eigener Strom­versorgung zwischen Fest­platte und Fernseher zu stecken.

Auch ein Y-Kabel, das auf der einen Seite zwei USB-Stecker hat und Strom aus zwei USB-Anschlüssen zieht, kann in solchen Situationen helfen. Ansonsten muss eine etwas teurere SSD-Fest­platte oder eine mit eigenem Netz­teil her.

Was ist der Unterschied zwischen Aufnahme- und Pause-Knopf?

Die klassische Aufnahme­funk­tion dient dazu, Sendungen aufzuzeichnen und irgend­wann später anzu­schauen. Mit der Pause-Funk­tion – auch zeit­versetztes Fernsehen oder Time­shift genannt – halten Sie das laufende Programm vorüber­gehend an, um es nach einer kurzen Unter­brechung weiterzuschauen: Einfach die Pause-Taste drücken, kurz ans Telefon oder zum Kühlschrank gehen, und danach an der gleichen Stelle weitersehen. Sobald der Zuschauer diesen Pause-Modus verlässt, wird die gepufferte Aufnahme auto­matisch gelöscht.

Die Unterscheidung zwischen Pause- und Aufnahme­funk­tion hat auch lizenzrecht­liche Hintergründe: So können Sender bei bestimmten Sendungen die Aufnahme­möglich­keit sperren, lassen die Pause-Funk­tion aber dennoch zu. Achtung: Einige wenige Modelle können TV-Sendungen zwar aufzeichnen, aber nicht pausieren.

Fernseher im Test Testergebnisse für 394 Fernseher

Wie lassen sich Aufnahmen programmieren?

EPG nutzen. Am komfortabelsten geht dies über den elektronischen Programm­führer (EPG – für Electronic Program Guide) des Fernsehers: Die gewünschte Sendung in der Liste auswählen, bei Bedarf die Start- und Endzeit von Hand anpassen, fertig.

Timer-Liste. Bei einigen Geräten lassen sich die Aufnahme­zeiten nicht direkt bei der EPG-Programmierung ändern. Hier muss der Nutzer den Eintrag in der Timer-Liste noch einmal separat öffnen, wenn er die Zeiten korrigieren will. Das ist etwas umständlicher. Praktisch: Bei einigen Geräten kann der Nutzer stan­dard­mäßige Puffer­zeiten fest­legen, die der Fernseher dann bei der Programmierung jedes Mal auto­matisch auf die vorgegebenen Start- und Endzeiten aufschlägt. So nimmt der Fernseher beispiels­weise grund­sätzlich 15 Minuten länger auf, als eine Sendung laut EPG dauert. Das sollte in den meisten Fällen reichen, damit auch verspätete Sendungen bis zum Ende aufgezeichnet werden.

Was kann ich über­haupt aufnehmen?

Anders als externe Fest­platten- oder DVD-Rekorder können die allermeisten Fernseher nur das Programm der einge­bauten digitalen TV-Empfänger mitschneiden – also das digitale Kabel- (DVB-C), Satelliten- (DVB-S) oder Antennen­fernsehen (DVB-T).

Kann ich eine Sendung aufnehmen und dabei eine andere ansehen?

Die meisten Fernseher können eine ältere Aufnahme wiedergeben, während sie eine laufende Sendung aufzeichnen. Gleich­zeitig eine Sendung live ansehen und eine beliebige andere aufnehmen geht dagegen nur mit einem Fernseher, der über ein doppeltes Empfangs­teil (meist „Twin Tuner“ oder „Doppeltuner“ genannt) verfügt. Twin Tuner sind in der Regel nur in höherklassigen Modellen der Anbieter zu finden. Hier gelangen Sie direkt zur gefilterten Ansicht aller Fernseher mit Twin Tuner in unserer Datenbank.

Lassen sich auch verschlüsselte Sendungen aufnehmen?

Wenn ein Fernseher mit Aufnahme­funk­tion verschlüsselte Sendungen darstellen kann, ist er zumindest tech­nisch auch in der Lage, sie aufzuzeichnen. Allerdings kann der Sender dem Fernseher durch mitgesendete Signale mitteilen, dass er eine bestimmt Sendung nicht aufnehmen darf.

Kann ich meine Aufnahmen auf anderen Geräten ansehen?

Bei den allermeisten Fernsehern lassen sich Aufnahmen nicht bearbeiten und nur auf demselben Gerät anschauen, mit dem sie aufgenommen wurden. Selbst ein anderes Exemplar des gleichen TV-Modells wird die Wieder­gabe verweigern. Daher eignet sich die Aufnahme­funk­tion der meisten Fernseher nicht dazu, Sendungen zu archi­vieren oder mit Freunden auszutauschen. Ausnahmen von dieser Regel gibt es nur bei Technisat.

Fernseher im Test Testergebnisse für 394 Fernseher

866

Mehr zum Thema

  • TV-Anschlüsse Die 7 wichtigsten Anschlüsse am Fernseher

    - Auf der Rück­seite eines Fernsehers tummeln sich zahlreiche Buchsen. Doch welche TV-Anschlüsse haben welchen Nutzen? Eine Über­sicht der wichtigsten Ein- und Ausgänge.

  • Staubsauger im Test Akkus­auger gegen Boden­staubsauger

    - Test­ergeb­nisse, Preise und Ausstattung für 122 Staubsauger: Mit dem Staubsauger-Test der Stiftung Warentest finden Sie Ihren Testsieger.

  • Fußball live im TV Welche Spiele wo laufen

    - Anstoß: Am 5. August startet die Bundes­liga, ab September gibt‘s Europapokal – und im Winter folgt die WM. Wir verraten, wo welcher Wett­bewerb im Live-TV zu sehen ist.

866 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Mokosh am 15.11.2022 um 12:56 Uhr
Sleeptimer/Kopfhörer

Die wichtigen Dinge sind nicht sortier- bzw. suchbar. Sowohl ein auch aus den Apps und YouTube heraus funktionierender Sleeptimer, als auch - für Vielseher - ein Kopfhöreranschluss per Klinke sind eigentlich das absolute Minimum an Funktionalität. Nur - weder LG, noch Samsung oder Sony fühlen sich da in die Pflicht genommen. Bei diesen Marken wird zwischenzeitlich alles auf Smartphonefunktionalität reduziert.

vondergoltz am 10.11.2022 um 09:31 Uhr
TV Test ohne Metz und Löwe

Was da gemacht wird, ist Marktmanipulation für asiatische Fernseher.
Das deutsche Produkt „Metz“ ist wegmanipuliert. Gerade für das Produkt „Metz Lunis“ hätte ich mir einen objektiven Test gewünscht.
Auch Löwe hätte in den Test aufgenommen werden müssen.
Leider ist die Testzeitschrift für mich nicht mehr als objektiv anzusehen.

SoundUndMehr am 07.11.2022 um 11:00 Uhr
3D Sound Möglichkeit im TV für die Soundbar

Liebes Test Team,
bei den Soundbars werden nun die 3D Soundmöglichkeiten (Dolby Atmos / DTS:X) angegeben, was toll ist.
Leider nach wie vor nicht beim TV. Können sie dies bitte noch hinzufügen.
Denn, wenn ich mir jetzt eine tolle Soundbar kaufe, die 3D kann, aber an einen Fernseher anschliesse, der das nicht kann, dann Pech ...
Daher würde ich schon gerne wissen, ob 3D Sound auch der Fernseher kann, ansonsten kommt ja kein richtiger 3D Ton aus meiner tollen Soundbar.
Denn nur, wenn der Fernseher 3D kann, senden auch die Apps (Apple TV, Netflix, ...) 3D Sound, sonst meisst nur Stereo.
Gut, man könnte noch einen HDMI Stick / Box (der 3D Sound unterstützt) anstecken, aber noch ein Gerät extra ...
Vielen Dank für ein Update

Profilbild Stiftung_Warentest am 02.11.2022 um 11:29 Uhr
Reaktionszeiten und weitere Werte

@SewChew: Wir machen keine Angaben zu Reaktionszeiten, Bildwechselrate, Helligkeit oder Kontrast. Wir schauen aufs Ganze: Für uns ist wichtig, wie brillant das Bild im Vergleich zu anderen Geräten tatsächlich ist und wie flüssig es Bewegungen und Kameraschwenks darstellt. Die Angaben über maximale Helligkeit, "Schwarzwert" und "maximaler Kontrast" stellen wir nicht bereit, weil die Hersteller sie mit unterschiedlichen Messungen ermitteln und die Angaben über die Art und Weise auch nicht transparent machen.

SewChew am 01.11.2022 um 21:55 Uhr
Reaktonszeit von LG NANO809PA

Liebes test-Team,
haben Sie in Ihrer Datenbank die Reaktionszeit zum Fernseher LG NANO809PA?
Ich konnte leider nichts finden.
Vielen Dank und viele Grüße