Fernseher im Test

So kommt HDTV ins Haus

Moderne Fernseher besitzen HD-taugliche Empfänger. Zu erkennen am Logo HDTV. Sie können hoch­auflösende Bilder anzeigen.

Fernseher im Test Testergebnisse für 463 Fernseher

Für 5,00 € freischalten
Inhalt

Fernsehen in besserer Qualität

HD-Fernseh­bilder sind generell detailreicher und schärfer als Fernseh­bilder in Stan­dard­auflösung (SD). Die tatsäch­liche Bild­qualität hängt vor allem vom verwendeten Fernseher und dem einge­speisten Signal ab. HD-Sender strahlen entweder hoch­auflösend produzierte Sendungen aus oder sie rechnen normal produzierte Sendungen nach­träglich hoch. Solche nachbearbeiteten Produktionen liefern in der Regel kein ganz so gutes Bild wie „echte“ HD-Sendungen.

Zahl der HD-Sender wächst

Alle großen TV-Sender sind mitt­lerweile in HD empfang­bar. ARD, ZDF sowie die meisten Regional- und Spartensender der Öffent­lich-Recht­lichen über­tragen ihre Inhalte auch in HD kostenlos und unver­schlüsselt. So schreibt es der Rund­funk­staats­vertrag vor. Ganz anders die Privaten: RTL, Sat.1, ProSieben, Kabel Eins sind nur gegen Aufpreis in HD zu sehen – über eine HD+-Karte bei Satelliten­empfang, über Kabelanbieter oder IPTV-Pakete sowie Freenet-TV beim Antennen­fernsehen in DVB-T2 HD.

Empfang über Satellit

Wer einen Fernseher mit HD-fähigem DVB-S2-Empfänger besitzt, ist gut gerüstet für hoch­auflösende Sendungen. Die öffent­lich-recht­lichen Sender sind frei empfang­bar. Die Privatsender gibt es aber nur in HD zu sehen, wenn der Zuschauer einen HD+-fähigen Satellitenreceiver und eine kosten­pflichtige HD+-Karte hat. Die HD+Karte kostet 50 Euro pro Jahr.

Tipp: Besitzer eines Fernsehers mit CI+-Steck­platz können auch ein CI+-Modul einschieben, statt einen Sat-Receiver zu nutzen. Das spart Platz und Strom. Eine HD+-Karte brauchen sie aber ebenfalls.

Empfang über Kabel

Beim Kabel­fernsehen hängt die Zahl der empfang­baren HD-Sender vom Anbieter ab. Nachteil: Für HD-Signale zahlen Kabel­kunden monatlich ein paar Euro. Zum Empfang hoch­auflösender Sendungen brauchen sie einen digitalen Kabel­anschluss sowie einen Fernseher mit HD-fähigem Kabel-Empfänger.

Empfang über Antenne

Immer mehr Zuschauer können inzwischen auch über Antenne TV-Sender in HD-Auflösung empfangen. Die bisherige Technik DVB-T wurde in etlichen Ballungs­gebieten bereits abge­schaltet und durch den neuen Stan­dard DVB-T2 HD ersetzt. Spätestens 2019 wird auch der letzte DVB-T-Sender auf das neue Antennen­fernsehen umge­stellt sein. Das neue DVB-T2 HD sorgt für bessere Bild­qualität und mehr Sender. Allerdings müssen viele Zuschauer neue Geräte kaufen, um weiterhin per Antenne fernsehen zu können. Details zur Umstellung finden Sie in unseren FAQ DVB-T2. Wer jetzt einen neuen Fernseher kaufen und sicher sein möchte, dass der die neue Technik beherrscht, findet im Produktfinder entsprechende Modelle, die fit sind für das neue Antennen­fernsehen DVB-T2 HD. Test Fernseher mit DVB-T2 HD Empfang

Die privaten Sender verschlüsseln ihr HD-Programm. Ohne Entschlüssel­ungs­modul für das sogenannte Freenet-TV sind sie gar nicht zu sehen. Das Modul kostet einmalig 80 Euro, der HD-Empfang der privaten Sender über Antenne kostet derzeit jähr­lich 69 Euro.

Empfang über Internet

Hoch­auflösendes Fernsehen gelangt auch über das Internet ins Wohn­zimmer. Nötig ist dafür ein Fernseher mit HDMI-Schnitt­stelle, eine Empfangs­box für IPTV sowie ein sehr schneller Internet­anschluss. DSL 16 000 sollte es mindestens sein. IPTV bieten derzeit die Telekom und Vodafone an. Nachteil: Bean­spruchen mehrere Geräte im Haushalt die Internetleitung, sinkt die Daten­rate für den Fernseher. So kann zum Beispiel ein längerer Download auf dem PC das Fernseh­vergnügen stören. Sollte das Internet mal komplett ausfallen, ist auch kein Fernseh­empfang mehr möglich.

Fernseher im Test Testergebnisse für 463 Fernseher

Für 5,00 € freischalten

Das Fazit

Die flachen Fernseher haben sich durch­gesetzt. Es ist nur konsequent, ihnen hoch­aufgelöste Signale zuzu­führen. Über Antenne, Kabel und Satellit sind zumindest öffent­lich-recht­liche Sender ohne Zusatz­kosten zu empfangen. Wer auch die privaten Sender mit detailreichem Bild empfangen möchte, muss jedoch zuzahlen.

Jetzt freischalten

Test Fernseher im Test

Zugriff auf Testergebnisse für 463 Produkte (inkl. PDF).

5,00 €

Wie wollen Sie bezahlen?

  • test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Gutschein einlösen

Preise inkl. MwSt.

Fragen zum Kauf beantworten wir in unserem Hilfe-Bereich.

Warum ist dieser Artikel kostenpflichtig?

Die Stiftung Warentest

  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 3 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Mehr zum Thema

  • FAQ DVB-T2 HD Antworten zum Antennen­fernsehen

    - Die neue Antennen­technik DVB-T2 HD ist einge­führt, die letzten geplanten Sendemasten gingen im Sommer 2019 on air. Größter Vorteil: Endlich gibt es auch via Antenne...

  • Action-Cams im Test Bleiben die GoPros an der Spitze?

    - Im Actioncam-Test: Kameras zwischen 50 Euro und 500 Euro. Hier lesen Sie, ob GoPro-Modelle das Feld weiter anführen. Erstaunlich: Die besten Bilder macht eine Cam aus...

  • Kameras im Test Hier finden Sie die beste Digitalkamera

    - Mit dem Kamera-Test der Stiftung Warentest finden Sie die beste Kamera für Ihre Zwecke – von der kleinen Digitalkamera für die Reise bis zur Systemkamera im Retrodesign.