Fernseher im Test

So empfangen Sie HD- und UHD-Fernsehen

Auf großen HD- oder UHD-Fernsehern sollten die Inhalte auch in hoher Auflösung vorliegen. Empfänger für HDTV sind Stan­dard und auch UHD erobert lang­sam das lineare Fernsehen.

Fernseher im Test Testergebnisse für 292 Fernseher

Inhalt

Fernsehen in besserer Qualität

Mit Fernsehern, die Bilder in immer höheren Auflösungen darstellen können, steigt auch die Nach­frage nach entsprechenden Inhalten. HD-Fernsehen, sogenanntes HDTV, ist mitt­lerweile weit verbreitet. Die Bilder in hoher Auflösung (High Definition, HD) sind generell detailreicher und schärfer als Fernseh­bilder in Stan­dard­auflösung (Stan­dard Definition, SD). Die tatsäch­liche Bild­qualität hängt vor allem vom verwendeten Fernseher und dem einge­speisten Signal ab. HD-Sender strahlen entweder hoch­auflösend produzierte Sendungen aus oder sie rechnen normal produzierte Sendungen nach­träglich hoch. Solche nachbearbeiteten Produktionen liefern in der Regel kein ganz so gutes Bild wie „echte“ HD-Sendungen.

Öffent­lich-recht­liche Sender kostenlos in HD

Alle großen TV-Sender sind mitt­lerweile in HD empfang­bar. ARD, ZDF sowie die meisten Regional- und Spartensender der öffent­lich-recht­lichen Rund­funk­anstalten über­tragen ihre Inhalte auch in HD ohne Zusatz­kosten und unver­schlüsselt. Die Kosten dafür werden aus dem Rund­funk­beitrag gedeckt.

Ganz anders bei den Privaten: RTL, Sat.1, ProSieben, Kabel Eins und Co sind nur gegen Aufpreis in HD zu sehen – über HD+ bei Satelliten­empfang, über Kabelanbieter oder IPTV-Pakete sowie Freenet-TV beim Antennen­fernsehen in DVB-T2 HD.

Einzelne Sendungen auch in UHD

Um moderne UHD-Fernseher voll auszureizen, müssen auch die Inhalte in ultra­hoher Auflösung (Ultra High Definition, UHD) vorliegen. Inwiefern sich UHD von HD unterscheidet, lesen Sie in unserer Fernseher-Kaufberatung. Streaming-Anbieter haben inzwischen eine Vielzahl von Filmen und Serien in UHD im Portfolio. Im klassischen Fernseh­programm spielt UHD bislang noch eine Rand­rolle, was sich vermutlich in den nächsten Jahren ändern wird.

ARD und ZDF strahlen ihr lineares Programm derzeit noch nicht in UHD aus, sondern veröffent­lichen einige ausgewählte Sendungen in dem Format in ihren Mediatheken, also als Stream über das Internet. Die Privaten haben mit ProSiebenSat.1 UHD und RTL UHD schon Sender, die in UHD über­tragen und strahlen darüber Fußball­spiele und einzelne Fernsehsendungen aus. Sie sind Teil des kosten­pflichtigen Satelliten-Angebots HD+ und können über einige Kabelnetz­betreiber und IPTV-Anbieter empfangen werden.

Empfang über Satellit

Wer einen Fernseher mit HD-fähigem DVB-S2-Empfänger besitzt, ist gut gerüstet für hoch­auflösende Sendungen. Die öffent­lich-recht­lichen Sender sind kostenlos über Satellit empfang­bar. Die Privatsender gibt es aber nur über das kosten­pflichtige Angebot HD+ in HD zu sehen. Dafür ist eine HD+-Karte nötig, die in den CI+-Schacht des Fernsehers oder Satellitenrecei­vers gesteckt wird. In einige neue Fernseher ist HD+ bereits integriert, sodass kein Zusatz­modul nötig ist. HD+ kostet 75 Euro pro Jahr.

Empfang über Kabel

Beim Kabel­fernsehen hängt die Zahl der empfang­baren HD-Sender vom Anbieter ab. Nachteil: Für HD-Signale zahlen Kabel­kunden monatlich ein paar Euro. Zum Empfang hoch­auflösender Sendungen brauchen sie einen digitalen Kabel­anschluss sowie einen Fernseher mit HD-fähigem Kabel-Empfänger (DVB-C).

Empfang über Antenne

Der Empfang von HDTV ist auch über terrestrisches Fernsehen möglich. Dabei werden die Funk­signale nicht per Satellit im Welt­all, sondern über Antennen auf der Erde vers­endet. Der Vorteil gegen­über den anderen Empfangs­methoden: Gerade in städtischen Gebieten ist der Empfang oft über eine Zimmer­antenne möglich, sodass auf eine Satellitenschüssel auf dem Dach oder einen Kabel­anschluss verzichtet werden kann.

Beim Antennen­fernsehen hat der Stan­dard DVB-T2 HD vor einen Jahren den Vorgänger DVB-T abge­löst. ARD, ZDF und weitere öffent­lich-recht­liche Sender empfangen Sie kostenlos in HD. Für das HD-Programm der Privaten werden jähr­lich 85 Euro beim Anbieter Freenet-TV fällig.

Tipp: Welche Antenne Sie an Ihrem Wohn­ort für den Empfang benötigen, können Sie mit dem Empfangscheck herausfinden.

Fernseher im Test Testergebnisse für 292 Fernseher

Empfang über Internet

Hoch­auflösendes Fernsehen gelangt auch über das Internet ins Wohn­zimmer. Sogenanntes IPTV bieten beispiels­weise die Deutsche Telekom, Vodafone und 1&1 an. Je nach Angebot wird die entsprechende App direkt auf dem Smart-TV installiert oder eine Empfangs­box per HDMI an den Fernseher ange­schlossen.

Eine weitere Voraus­setzung ist eine schnelle Internet­verbindung, am besten mit einer Downloadrate von mindestens 16 Megabit pro Sekunde.

Fernseher im Test Testergebnisse für 292 Fernseher

Mehr zum Thema

  • TV-Anschlüsse Die 7 wichtigsten Anschlüsse am Fernseher

    - Auf der Rück­seite eines Fernsehers tummeln sich zahlreiche Buchsen. Doch welche TV-Anschlüsse haben welchen Nutzen? Eine Über­sicht der wichtigsten Ein- und Ausgänge.

  • FAQ DVB-T2 HD Antworten zum Antennen­fernsehen

    - Die neue Antennen­technik DVB-T2 HD ist einge­führt, die letzten geplanten Sendemasten gingen im Sommer 2019 on air. Größter Vorteil: Endlich gibt es auch via Antenne...

  • Staubsauger im Test Akkus­auger gegen Boden­staubsauger

    - Test­ergeb­nisse, Preise und Ausstattung für 114 Staubsauger: Mit dem Staubsauger-Test der Stiftung Warentest finden Sie den richtigen Sauger!

848 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

joojanta am 27.05.2022 um 17:52 Uhr
Eignung für helle Umgebungen

Ich hätte gerne in Ihren Tests genauere Aussagen bezüglich der Eignung der TVs in hellen Umgebungen. Hintergrund: Meine Partnerin hat eine Sehbehinderung, die eine höhere Bildhelligkeit und einen besseren Kontrast bei dunklen Szenen erfordert. Ich liebäugele bereits seit längerem mit dem LG 55C17LB, aber da TVs mit QLED-Technologie teils die über 3-fache Maximalhelligkeit als das LG OLED-Gerät erreichen, befürchte ich, dass die Helligkeit tagsüber nicht ausreicht. Bitte nehmen Sie Helligkeits-Messdaten in Ihre Tabellen auf.

Profilbild Stiftung_Warentest am 21.04.2022 um 10:39 Uhr
Metz

@SIGI2014: Unsere Testplätze sind leider begrenzt, wir können nicht alle Modelle untersuchen.

SIGI2014 am 21.04.2022 um 10:19 Uhr
Metz

Warum sind Fernseher von Metz nicht im Test?

knuetzel am 05.04.2022 um 08:11 Uhr
Abwertung bei Zwangswerbung (z.B. Tizen, WebOS)

@Stiftung Warentest,
da ich gerade auf der Suche nach einem neuen TV bin ich auf das Thema versteckte / offene Werbung im Betriebssystemen der TV-Geräte gestoßen. Auch weil sich anscheinend ein neuer Hersteller (Vizio) auf den Weg nach Europa macht, bei dem das direkt Thema ist.
Ich würde mir wünschen, dass sie das deutlicher thematisieren und als Grund für eine sehr klare Abwertung (mindestens eine ganze Note) der Geräte in ihr Bewertungssystem aufnehmen.
Es ist das eine, dass ich bei einem Amazon-Stick Werbung für Produkte bekomme. Wenn ich einen Stick vom weltgrößten Händler kaufe, sollte mir das im Vorfeld klar sein. Wenn mir aber mein Fernseher von LG, Samsung und Co. Spagetti und Cola verkaufen möchte, dann hab ich was dagegen. Einen nervenden Stick kann ich jederzeit austauschen, einen Fernseher (auch aus ökologischer Sicht) nicht.
Beste Grüße und Danke für die immer informativen Test

Profilbild Stiftung_Warentest am 14.03.2022 um 11:03 Uhr
Kopfhörer und Aufnahme

@Peter: Sie können für jedes einzelne Modell in unserer Tabelle selbst nachschauen, ob es die gewünschten Funktionen hat. Über die Filter-Funktion können Sie auch nach bestimmten Anbietern suchen.
www.test.de/Fernseher-im-Test-1629201-tabelle/