Die Verbraucherzentrale (VZ) Nord­rhein-West­falen hat die Geschäfts­bedingungen (AGB) von neun Anbietern von Fernbusreisen gecheckt und dabei in mehr als 100 Klauseln Verstöße entdeckt: Mal wurden bei Fahr­plan­änderungen mit Abweichungen von bis zu zwei Stunden jegliche Ersatz­ansprüche ausgeschlossen. Mal schlossen Anbieter die Haftung für Funk­tions­fähig­keit und Nutz­barkeit der sanitären Anlagen aus.

Vier Firmen haben eine letzte Frist zur Nachbesserung ihrer AGB erhalten. Reagieren sie nicht, wird die VZ klagen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 15 Nutzer finden das hilfreich.