Ferienjobs Mit 15 geht es los

Ab 15 Jahren dürfen Jugendliche in den Ferien etwas dazuverdienen. Das Jugendarbeitsschutzgesetz gibt aber einen engen Rahmen vor: Ein Schüler darf höchstens vier Wochen hintereinander an fünf Tagen in der Woche arbeiten. Diese Zeit kann er auf ein ganzes Kalenderjahr verteilen. Auch dann dürfen es nicht mehr als 20 Arbeitstage sein.

Die tägliche Arbeitszeit ist auf 8 Stunden begrenzt und muss zwischen 6 Uhr und 20 Uhr liegen. Wer 16 ist, darf von 5 bis 21 Uhr arbeiten.

Volljährige Schüler können zwei Monate hintereinander oder höchstens 50 Tage im Jahr arbeiten. Dann gilt ihre Arbeit noch als Ferienjob.

Sonnabend, Sonntag und Feiertage sind für Schülerarbeit tabu. Nur wenn zwei Wochenenden im Monat frei bleiben, dürfen die Teenies etwa in Kneipen oder Krankenhäusern auch an solchen Tagen arbeiten

Für Ferienarbeit müssen Schüler keine Sozialversicherung bezahlen. Unfallversichert sind sie über den Arbeitgeber. Bleibt das gesamte Einkommen eines Schülers im Jahr unter 7 664 Euro, werden keine Steuern fällig.

Vorsicht: Wer mehr als 7 680 Euro im Jahr bekommt, gefährdet das Kindergeld.

Mehr zum Thema

  • Über­stunden Was Chef und Arbeitnehmer beachten müssen

    - Hier lesen Sie, wann und wie viele Über­stunden der Chef anordnen kann, welche Regeln Beschäftigte beachten müssen und wann es tatsäch­lich kein Geld für Mehr­arbeit gibt.

  • Pfle­geeltern werden Diese Regeln gelten, diese Hilfen gibt es

    - Wenn Kinder nicht bei ihren leiblichen Eltern leben können, über­nehmen oft Pfle­geeltern. Das ist eine große Verantwortung. test.de sagt, was Sie tun müssen, um...

  • Kinder­geld ab 18 Anspruch auch für Voll­jährige

    - Auch für den voll­jährigen Nach­wuchs gibt es weiter Kinder­geld – unter bestimmten Voraus­setzungen. Hier erfahren Sie, wie Kinder ab 18 steuerlich berück­sichtigt werden.