Feinstaub Meldung

In Städten wie Nürnberg soll durch Umweltzonen die Feinstaubbelastung deutlich gesenkt werden.

Ohne Plakette am Auto geht bald nichts mehr. Ab 1. März gilt die „Verordnung zur Kennzeichnung emissionsarmer Kraftfahrzeuge“. Die Umsetzung der EU-Richtlinie erlaubt es deutschen Kommunen, Umweltzonen einzuführen, in denen nur Fahrzeuge mit geringen Schadstoffwerten fahren dürfen.

Hintergrund ist die zu hohe Feinstaubbelastung in vielen Städten. In München, Stuttgart, Cottbus, Leipzig und Dortmund wurde im Jahr 2006 der Grenzwert aus der EU-Richtlinie von maximal 50 Mikrogramm je Kubikmeter Luft an mehr als 35 Tagen deutlich überschritten.

Besonders betroffen von der Neuregelung sind Dieselfahrzeuge mit der Abgasstufe Euro1 oder weniger sowie Benziner ohne geregelten Katalysator. Ihnen droht ein Fahrverbot in den neuen Umweltzonen. Denn eine Plakette bekommen nur schadstoffärmere Pkw, Lkw oder Busse – je nach Abgaswert in rot, gelb oder grün. Die Aufkleber sollen ab März in den Zulassungsstellen für 5 bis 10 Euro erhältlich sein. Doch es eilt nicht, denn noch hat keine Stadt Umweltzonen ausgewiesen. Köln, München, Stuttgart und Berlin wollen ab 2008 welche einführen.

Tipp: Welche Plakette Ihr Fahrzeug bekommt, können Sie herausfinden unter www.dekra.de/feinstaub/ oder www.gtue.de/

Dieser Artikel ist hilfreich. 398 Nutzer finden das hilfreich.