Fein­kost­salate Kontrolleure kritisieren jeden zweiten Salat

Fein­kost­salate - Kontrolleure kritisieren jeden zweiten Salat
Häufig bean­standet. Was in Fertigsalaten steckt, steht oft nicht korrekt drauf. © Stiftung Warentest

Von Kartoffel- über Fleisch- bis Herings­salat – 163 Proben Fein­kost­salate, fertig aus dem Kühl­regal oder aus Bedien­theken, hat das Chemische Veterinär- und Unter­suchungs­amt Stutt­gart unter die Lupe genommen. Fast jeder zweite fiel negativ auf.

Falsche Angaben

Die meisten Salate waren nicht korrekt gekenn­zeichnet. Bei den in Kantinen oder Restaurants offen verkauften waren häufig Nähr­werte, Zutaten und Zusatz­stoffe nicht richtig angegeben. Bei gekühlten Fertigpackungen und von Händ­lern in Schälchen verpackten Salaten gab es oft Kritik an der Bezeichnung, an schlecht lesbaren Etiketten oder kleiner Schrift.

Falsche Zähne

Immerhin fielen die wenigsten wegen Keimen auf. Unglaublich jedoch: In einem Salat fand sich ein Insekt, in einem anderen ein Zahn­ersatz. Erfreulich hingegen: So gut wie kein Salat enthielt zu wenig Fleisch, Hering oder Gemüse. Wie viel drin sein sollte, steht in den Leitsätzen für Fein­kost­salate des Deutschen Lebens­mittel­buchs.

Tipp: Wenn Sie Salate selbst machen, wissen Sie genau, was drin ist. Und Sie können darauf achten, möglichst fett- und zucker­arme Dres­sings zu zaubern.

Mehr zum Thema

  • Clever Reste verwerten Alles wird verputzt

    - Zero Waste: Die gute alte Sitte, Nahrungs­mittel abfall­frei zu verarbeiten, liegt wieder im Trend. Tipps für Spar­gelreste, welke Blätter und altes Brot.

  • Salmonellen, Listerien & Co Keime aus aufbereitetem Abwasser auf Salat

    - Wie in Südeuropa üblich, wässern mitt­lerweile auch in Deutsch­land Bauern bei Dürre ihre Felder mit aufbereitetem Abwasser aus Klär­anlagen. Das enthält vermehrt...

  • Microgreens Power-Grün für zu Hause

    - Mini­pflanzen – Microgreens genannt – sind ein neuer Küchentrend. Sie lassen sich ohne großen Aufwand schnell zu Hause ziehen und können viele Gerichte dekorieren. Sie...

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 01.03.2018 um 13:02 Uhr
Kennzeichnung auf loser Ware

@Franz.H.ausA.:Für lose Ware, die im Restaurant, der Kantine oder etwa auf dem Wochenmarkt angeboten wird, sind weder Nährwertinformationen noch eine vollständige Zutatenliste verpflichtend. Nicht verzichtet werden darf allerdings auf eine Allergiekennzeichnung. Wenn Lebensmittelunternehmer sich aber entscheiden freiwillige Angaben zu ihren offen verkauften Produkten aufzuführen, müssen diese genauso zutreffen wie die Pflichtangaben. Weitere Informationen finden Sie auf test.de unter dem Begriff "Wie lose Ware gekennzeichnet sein muss". (bp)

Franz.H.aus.A am 28.02.2018 um 16:59 Uhr
Angaben

Seit wann weden Angaben zu Salaten in Restaurants oder Kantinen gemacht ?
Ist das etwa Pflicht ?
Was ich nicht verstehe ist der enorme Gehalt an Essig usw.
So was schmeckt mir schon lange nicht mehr !