Fehler­hafte Schön­heits-OP Entschädigung vom Vermittler

Fehler­hafte Schön­heits-OP - Entschädigung vom Vermittler
Für eine miss­lungene Schön­heits­operation in der Türkei muss ein Vermittler haften. © Thinkstock

Eine Frau erhält nach miss­lungenen Schön­heits­operationen in der Türkei ein Schmerzens­geld in Höhe von insgesamt 12 000 Euro. Die Entschädigung muss zuzüglich der Zinsen seit dem Operations­zeit­punkt 2010 gezahlt werden. Das hat das Land­gericht Dort­mund entschieden (Az. 4 O 247/11). Das Besondere an dem Urteil: Nicht der Operateur, sondern der deutsche Vermittler muss die Entschädigung zahlen.

Die Frau hatte sich 2010 an ein Kölner Kosmetik­studio gewandt, das sie an einen Arzt aus Ankara vermittelt hatte. Der Mediziner führte in den Räumen des Kosmetik­studios Vor- und Nach­unter­suchungen durch, die Operationen fanden in der Türkei statt. Doch die Bauch- und Brust­straffung miss­lang. Die Frau klagt über Narben, die bis heute schmerzen und die es ihr unmöglich machen, ihren Haushalt weiterhin zu führen.

Weil das Kosmetik­studio als Vertrags­partner aufgetreten ist, muss es laut Urteil das Schmerzens­geld zahlen. Das Land­gericht Dort­mund war zuständig, weil die Kosmetik­studio-Firma ihren Haupt­sitz im benach­barten Lünen hat.

Mehr zum Thema

  • Kranken­haus­auf­enthalt Was nach der Entlassung aus der Klinik wichtig ist

    - Kliniken und Reha-Einrichtungen müssen sich von Gesetzes wegen um die Anschluss­behand­lungen ihrer Patienten kümmern. Das tun längst nicht alle. Die...

  • Behand­lungs­fehler Mehr Beschwerden

    - Knapp 6 000 Kranken­versicherte der Techniker (TK) haben ihrer Kasse 2018 einen Behand­lungs­fehler gemeldet – etwa 10 Prozent mehr als 2017. Die meisten Beschwerden...

  • Behand­lungs­fehler Arzt haftet für Darm­krebs

    - Bleibt eine Darm­krebs­erkrankung unerkannt, weil ein Arzt trotz teils heftiger rektaler Blutungen lediglich Hämorrhoiden und Verletzungen des Afters diagnostiziert,...