Fehlalarm Meldung

Wer aus gutem Grund die Feuerwehr ruft, muss bei einem Fehlalarm nicht die Kosten zahlen. Eine Mieterin hatte mit ihrer Nachbarin verabredet, sie anzurufen. Doch am Telefon hörte sie nur ein Stöhnen, beim zweiten Versuch nahm niemand ab. Voller Sorge rief sie die Feuerwehr. Die klingelte erfolglos und brach dann die Tür auf. Doch Fehlalarm: Es war niemand zuhause. Für die Reparaturkosten muss nun nicht die Mieterin aufkommen, entschied das Landgericht Berlin (Az. 49 S 106/10). Zwar war sie der Auslöser für das Aufbrechen der Tür. Aber die Entscheidung, ob das wirklich angemessen war, oblag den Feuerwehrleuten, die mit so etwas Erfahrung haben. Den Schaden an der Tür trägt der Staat, ebenso den Feuerwehreinsatz, da die Mieterin einen berechtigten Grund für den Alarm hatte. So sei gesichert, dass niemand aus Angst vor Schadenersatzforderungen einen eventuell nötigen Alarmruf unterlässt, erklärte das Gericht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 488 Nutzer finden das hilfreich.