Fastfood im Test

McDonald’s

13.09.2013

Fastfood im Test Testergebnisse für 3 Fastfoodmenüs 09/2013

Anzeigen
Inhalt
Fastfood im Test - Wo gibt’s das beste Menü?
© Stiftung Warentest

Der Big Mac. Die Fleisch­patties im Big Mac schme­cken kräftig nach Rind­fleisch und haben ein deutliches Brataroma. Die Kruste des Brötchens ist weich, die Krume locker. Der in Streifen geschnittene Eisbergsalat ist leicht weich. Er sollte aber knackig sein und dem Burger mehr Biss geben. Mit rund 200 Gramm ist der Big Mac der leichteste Burger im Test.

Die Pommes frites. Sie sind heller als die anderen Pommes im Test. Ihre Kruste ist weniger knusp­rig, das Mund­gefühl ist leicht feucht. Sie schme­cken kräftig nach Kartoffel. Im Test enthalten sie weniger Schad­stoffe als die Pommes frites der Konkurrenz.

Der Salat. Der kleinste im Test besteht vor allem aus Eisbergsalat. Dazu Spinatblätter, zwei Cock­tailtomaten, feine Möhren­streifen. Einige Zutaten sind leicht trocken. Das Dressing schmeckt vorwiegend nach Essig.

Nähr­werte pro Menü (ohne Cola-Getränk). Eiweiß: 31,5 g. Ballast­stoffe: 13,3 g. Kohlenhydrate: 87,2 g. Fett: 40,6 g. Kochsalz: 3,8 g. Kilo­joule/Kilokalorien: 3 627/867.

13.09.2013
  • Mehr zum Thema

    Acrylamid Was Sie über diesen Schad­stoff wissen sollten

    - Acrylamid bildet sich, wenn stärkehaltige Lebens­mittel stark erhitzt werden und dabei bräunen. Die Konzentration sollte aber so nied­rig wie möglich sein. Der...

    Acrylamid Cracker & Co - 53 Lebens­mittel im Schad­stoff-Check

    - Kekse, Kaffee-Ersatz und Co enthalten Acrylamid. Der Schad­stoff entsteht, wenn stärkehaltige Lebens­mittel stark erhitzt werden und bräunen. Er kann das Erbgut verändern...

    Gemüsegrün Wie die Hasen futtern – aber nicht zu viel

    - Kohlrabiblätter im Pesto, Möhrengrün im Smoothie, Radieschenblätter in der Suppe – Gemüseteile, die oft auf dem Kompost landen, können auch Speisen verfeinern. Zum...