Fasten

Schroth-Kur: Alte Form über­holt

16.02.2017
Inhalt

Der Legende nach heilte der Kutscher Johann Schroth (1798- 1856) sein verletztes Knie durch feuchte Umschläge. Für eine Kur empfahl er Dunst­wickel und wechselnde Flüssig­keits­mengen.

Trink- und Trockentage

Morgens wird der Körper für einige Zeit in feuchte Tücher gewi­ckelt. Der Fastende isst gedüns­tetes Gemüse, Kompott, Grieß­speisen. An „Trocken­tagen“ bekommt er wenig Flüssig­keit, an „Trink­tagen“ mehr. Auch Wein ist erlaubt: Schroth hielt ihn für entgiftend. Heute wird eine moderne Form der Kur praktiziert und der Flüssig­keits­bedarf individuell fest­legt.

16.02.2017
  • Mehr zum Thema

    Intervall­fasten Seltener essen – aber wie?

    - Während Menschen bei einer klassischen Diät eine Zeit lang auf bestimmte Lebens­mittel verzichten oder Kalorien zählen, richten sich Intervall­fastende nach der Uhr. Sie...

    Schlank­heits­mittel im Test Ganz einfach dünner werden – geht das?

    - Schlank­heits­mittel verheißen leichtes Abspe­cken. Zu Recht? Die Stiftung Warentest bewertet häufig verkaufte rezept­freie und rezept­pflichtige Präparate zum Abnehmen –...

    Gewichts­zunahme Macht Studieren dick?

    - Studien­beginn – die Zeit wird knapper, der Alltag stressiger, der Körper verändert sich. Viele junge Menschen nehmen in dieser Zeit zu. Aber hat das etwas mit dem...