Christliche Fasten­zeit: 40 Tage Mäßigung

Die christliche Fasten­zeit dauert 40 Tage: von Ascher­mitt­woch bis Karsamstag. Rund jeder zehnte Deutsche übt sich dann im Verzicht – etwa auf Alkohol, Süßes oder Fernsehen.

Regeln gelo­ckert

Das Fasten soll an den Leidensweg von Jesus Christus erinnern. Früher machte die katho­lische Kirche genaue Vorgaben: für Fasttage mit nur einer vollen Mahl­zeit am Tag und Abstinenztage, an denen Fleisch tabu war. Heute entscheiden Christen selbst, wie sie fasten. Es ist für alle freiwil­lig. Im Mittel­punkt steht die innere Läuterung, der Verzicht um seiner selbst willen. Ihnen wird empfohlen, an Ascher­mitt­woch und Karfreitag auf Fleisch zu verzichten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 103 Nutzer finden das hilfreich.