Fasten

Intervall­fasten: Regel­mäßig verzichten

Inhalt

Intervall­fasten bedeutet: Der Körper wird regel­mäßig auf Nahrungs­entzug gesetzt. So soll eine Routine entstehen. Es gibt mehrere Konzepte – vom 16-stündigen Fasten pro Tag bis zur Fünf-zu-Zwei-Methode, bei der an zwei Tagen pro Woche gefastet wird. Erlaubt sind viel Flüssig­keit und kleine Mahl­zeiten.

Erkennt­nisse aus Tier­versuch

Versuchen zufolge kann Intervall­fasten das Leben von Mäusen verlängern und sie vor bestimmten Erkrankungen schützen. Studien mit hoher Aussagekraft für Menschen fehlen. Laut Ernährungs­experten kann periodi­sches Fasten nur etwas bringen, wenn Praktizierende sich dauer­haft gesund ernähren.

Mehr zum Thema

  • Intervall­fasten Seltener essen – aber wie?

    - Während Menschen bei einer klassischen Diät eine Zeit lang auf bestimmte Lebens­mittel verzichten oder Kalorien zählen, richten sich Intervall­fastende nach der Uhr. Sie...

  • Schlank­heits­mittel im Test Ganz einfach dünner werden – geht das?

    - Schlank­heits­mittel verheißen leichtes Abspe­cken. Zu Recht? Die Stiftung Warentest bewertet häufig verkaufte rezept­freie und rezept­pflichtige Präparate zum Abnehmen –...

  • Gewichts­zunahme Macht Studieren dick?

    - Studien­beginn – die Zeit wird knapper, der Alltag stressiger, der Körper verändert sich. Viele junge Menschen nehmen in dieser Zeit zu. Aber hat das etwas mit dem...