Fass­brause Herb, würzig, nicht zu süß – und ganz leicht selber zu machen

2
Fass­brause - Herb, würzig, nicht zu süß – und ganz leicht selber zu machen
Bunte Pullen. Einst wurde Fass­brause aus Fässern gezapft. © shutterstock

Fass­brause ist das Getränk der Stunde, in vielen – oft bunten – Mischungen. Sie lässt sich auch gut selber machen. test.de erklärt, wie‘s geht.

Von der regionalen Spezialität zur Trendlimonade

Sie ist gut 100 Jahre alt, war lange Zeit nur in Berlin und Brandenburg bekannt: die Fass­brause. Wer heute im Getränkemarkt steht, findet die Trendlimonade bundes­weit in vielen Varianten: mal im bier­ähnlichen Braunton, mal minz­grün à la Wald­meister oder rot mit Kirsch­geschmack. Traditionell wird Fass­brause aus Mineral­wasser, Malz, Obst- und Süßholz­konzentrat und Kräutern gebraut, heute auch aus Frucht­auszügen und alkoholfreiem Bier gemixt.

Schaumkrone muss sein

1908 mischte der Berliner Chemiker Ludwig Scholvien für seinen Sohn Apfel­konzentrat, Kräuter­auszüge, Malz und Wasser. Es sollte wie Bier aussehen, aber keinen Alkohol enthalten. Abge­füllt wurde die Mischung im Fass. Der Begriff Fass­brause ist nicht geschützt, eine Schaumkrone aber ein Muss. Dass sie herb, würzig und nicht zu süß ist, schmeckt im Sommer vielen. Zucker enthält sie aber sehr wohl: knapp 8 Gramm je 100 Milliliter etwa in klassischer Fass­brause, knapp 5 Gramm in einem Limo-Bier-Mix.

Zum Nach­machen

So gelingt Ihre eigene Fass­brause: 1 Liter Natur-Apfelsaft mit 70 Milliliter Zitronensaft mit Süßholz­wurzel, einem halben Teelöffel Rosmarin, einer Prise Salz aufkochen. Eine halbe Stunde im offenen Topf köcheln, bis sich die Flüssig­keit auf die Hälfte reduziert. Durchs Sieb geben, 2 Esslöffel Malz­extrakt einrühren. Abkühlen lassen. Mit Sprudel-Mineral­wasser aufgießen, kühl trinken. Die Zutaten gibt es im Reform­haus.

Tipp: Mehr Rezepte finden Sie im Buch Limonaden, Eistees & Fassbrausen, 176 Seiten, für 16,90 Euro (eBook für 13,99 Euro) erhältlich im test.de-Shop. Für Colafans interes­sant: unser Test von 30 koffeinhaltigen Erfrischungsgetränken.

2

Mehr zum Thema

  • Rück­ruf bei Kauf­land Zuckerfreier Energydrink enthält doch Zucker

    - Das österrei­chische Unternehmen Egger Getränke ruft den Energydrink „Crazy Wolf Sugarfree 1,5l” zurück, der deutsch­land­weit bei Kauf­land erhältlich war. Der Grund:...

  • Apfelsaft im Test Direktsaft ist am besten

    - Im Test gibt es viel Mittel­maß. Nur wenige Apfelsäfte sind gut – alles naturtrübe Direktsäfte. Einer ist geschmack­lich top. Konzentratsaft kann da nicht mithalten.

  • Zucker reduzieren Der Weg zu weniger Süßgetränken

    - Wie gelingt es, dass Menschen weniger zuckerhaltige Getränke trinken? Forscher des Cochrane-Netzwerks werteten 58 Studien aus 14 Ländern aus. Fazit: Wirk­sam den Konsum...

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 27.05.2016 um 09:25 Uhr
Menge an Süßholzwurzel

Es sollte ein Stück Süßholzwurzel von etwa 10 bis 12 Zentimetern Länge, mehrfach gebrochen und geknickt, mitaufgekocht werden. Nach der Reduktion der Flüssigkeit muss es selbstverständlich abgesiebt werden. (SL)

halsbandschnaepper am 26.05.2016 um 18:34 Uhr
Menge an Süßholz­wurzel?

Das Rezept scheint mir etwas fehlerhaft zu sein. Denn wie viel Süßholz­wurzel soll nun in die Brause?

halsbandschnaepper am 26.05.2016 um 18:34 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.