So haben wir getestet

Im Test: 15 Shampoos, die mit „Farb­schutz“ oder „Color­schutz“ werben, darunter ein Naturkosmetik-Produkt. Zum Vergleich zogen wir zwei häufig verkaufte Produkte ohne Auslobungen zum Farb­schutz heran: ein Kinder­shampoo und ein Repair-Shampoo für geschädigtes Haar. Einge­kauft haben wir die Shampoos zwischen Januar und April 2019. Die Preise ermittelten wir über die Anbieter im Juni 2019.

Vorgehen:

Es gab K.-o.-Kriterien. Schnitt ein Produkt in der Prüfung des Farb­schutzes nicht besser ab als das Repair-Shampoo, bewerteten wir es mit Mangelhaft und führten keine weiteren Prüfungen durch. Gleiches galt, wenn ein Produkt die Farb­schutz-Prüfung bestand, aber UV-Schutz auslobte und der UV-Bestrahlung nicht standhielt. Die zwei Vergleichs­shampoos prüften wir auf Farb­schutz, Pfle­geeigenschaften, Anwendung.

Farb­schutz: 45 %

Zuerst wurden europäische Natur­haar­strähnen chemisch leicht geschädigt und mit einer professionellen Permanent­haarfarbe stan­dardisiert rot gefärbt. Das Farberg­ebnis ermittelten wir mittels Reflexions­spektrometer. Anschließend wurden je drei gefärbte Strähnen pro Produkt stan­dardisiert jeweils mit einer definierten Menge Color­schutz-Shampoo gewaschen und getrocknet.

Zur Prüfung des Farber­halts nach Waschen und UV-Einwirkung wurde der Mittel­teil der Strähnen nach jedem Wasch­vorgang zusätzlich mit stan­dardisiertem UV-Licht bestrahlt. Damit simulierten wir insgesamt sechs Wochen Sonnen­strahlung in Mittel­europa. Den Wasch- und Bestrahlungs­vorgang führten wir insgesamt zwölfmal durch, wobei die resultierenden Haar­farben nach jedem zweiten Durch­gang erneut gemessen und die Gesamt­farb­änderungen im Vergleich zum Ausgangs­zustand ermittelt wurden. Nach dem neunten und zwölften Durch­gang beur­teilten drei Experten die Farb­unterschiede im Vergleich zum Ausgangs­zustand und zu den Refer­enzshampoos visuell unter Tages­licht­bedingungen.

Pfle­geeigenschaften: 35 %

Die Pfleg­eigenschaften der Shampoos ermittelten wir in einem Friseurtest. In Vorbereitung darauf nutzten 20 Probanden mit gefärbtem, geschädigtem Haar zwei Tage lang ein stark reinigendes Shampoo mit geringer Pflege­wirkung. Dann wendeten zwei Friseure die Tests­hampoos im Halb­seiten­test in randomisierter Reihen­folge bei den Probanden an. Sie beur­teilten die Pfle­geeigenschaften, darunter Entwirr­barkeit, Kämm­barkeit, Geschmeidig­keit, Griff/Glanz, Volumen und fliegende Haare. Außerdem bestimmten wir die Nass­kämm­barkeit im Labor: Chemisch gebleichte Natur­haar­strähnen wuschen wir mit stark reinigendem Shampoo und maßen die benötigte Kämm­kraft im nassen Haar mit einer Zugprüfungs­maschine. Dann behandelten wir sie mit dem jeweiligen Test­produkt nach stan­dardisierten Vorgaben und maßen die Kämm­kraft erneut. Jedes Shampoo prüften wir an je fünf Strähnen, die wir jeweils fünf­mal maschinell kämmen ließen.

Anwendung: 5 %

Ein Friseur beur­teilte, wie sich das Shampoo im Haar verteilen ließ, wie viel Schaum es bildete, welche Eigenschaften er hatte und wie es sich auswaschen ließ.

Gut gepflegt. Shampoos, die nicht total im Farb­schutz versagten und auf UV-Versprechen verzichten, prüften wir im Halb­seiten­test an Probanden. Friseure wuschen jede Kopf­hälfte mit einem Test-Shampoo, beur­teilten das nasse und trockene Haar. Vier sorgen gut für Kämm­barkeit und Glanz.

Verpackung: 5 %

Fünf Experten bewerteten die Hand­habung, unter anderem die Hand­lich­keit der anonymisierten Produktbehälter und wie gut sie sich öffnen und wieder­verschließen ließen. Wir erfassten, ob eine Originalitäts­sicherung sowie Entsorgungs- und Recycling­hinweise vorhanden waren. Anhand von drei Packungen je Produkt ermittelten wir die Inhalts­mengen, den Füllungs­grad und die Entleerbar­keit.

Deklaration und Werbeaussagen: 10 %

Drei Experten beur­teilten Leserlich­keit und Über­sicht­lich­keit der Angaben. Ein Experte beur­teilte die Werbeaussagen und kontrollierte, ob die Angaben der EU-Kosmetik­ver­ordnung und der Fertigpackungs­ver­ordnung entsprachen.

Abwertungen

Abwertungen bewirken, dass sich Produktmängel verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Sie sind in der Tabelle mit einem Stern­chen *) gekenn­zeichnet. Folgende Abwertungen haben wir einge­setzt: War das Urteil für Deklaration und Werbeaussagen ausreichend oder schlechter, werteten wir das test-Qualitäts­urteil um eine Note ab.

Weitere Unter­suchungen

Waren UV-Filter oder Isothiazolinone als Konservierungs­stoff auf der Inhalts­stoff­liste eines Produktes deklariert, bestimmten wir deren Konzentrationen. Die Ergeb­nisse waren unauffäl­lig. Wir ermittelten zudem die Konzentrationen der deklarations­pflichtigen Duft­stoffe. Folgende Unter­suchungs­methoden kamen zum Einsatz: · UV-Filter: Analyse mittels HPLC-UV· Isothiazolinone: Analyse mittels HPLC-UV· All­ergene Duft­stoffe: Analyse mittels GC-MS

So lesen Sie die Tabelle

Der Vergleich. Sind Farb­schutz-Shampoos wirk­samer als andere Haar­wasch­mittel? Wir verglichen sie mit einem Kinder­shampoo mit milden Tensiden und einem Repair-Shampoo für geschädigtes Haar.

K. o. im Farb­schutz. Bot ein Color­schutz-Shampoo keinen sicht­baren Farberhalt im Vergleich zu dem Repair-Shampoo, bewerteten wir es mit Mangelhaft und prüften es nicht weiter. Erreichte ein Color­schutz-Shampoo ein Ausreichend im Farb­schutz, so wie das Kinder­shampoo, wurde es weiter geprüft. Lobte es UV-Schutz aus, hielt ihn aber nicht ein, waren Deklaration und Gesamt­note Mangelhaft.

Dieser Artikel ist hilfreich. 594 Nutzer finden das hilfreich.