Farbnegativfilme Test

Analog oder digital? Beim Kauf von Fotokameras lautet die Antwort: sowohl als auch! So wurden 2002 in Deutschland noch mehr Analogkameras als digitale Geräte verkauft. Gut für das Geschäft mit Farbnegativfilmen: Im vergangenen Jahr durchliefen 150 Millionen Filmdöschen die Entwicklungslabors. Ergebnis: fünf Milliarden Papierbilder für die Fotoalben der analogen Fangemeinde. Anhänger der herkömmlichen Technik können beim Kauf der Farbnegativfilme nicht viel falsch machen. An der Qualität des Aufnahmematerials gibt es nur wenig auszusetzen. Aber an der Arbeit der Großlabors: Die liefern häufig nur mäßige Qualität.

Im Test: 19 Kleinbild-Negativfilme mit Empfindlichkeiten von ISO 100, 200, 400, 800 und 1 600. Zusätzlich vier Fabrikate mit ISO 200 und 400, die nur in der Schweiz erhältlich sind.

Dieser Artikel ist hilfreich. 947 Nutzer finden das hilfreich.