Farb-, Stil- und Imageberatung

Das bekommen Sie für Ihr Geld

28.04.2005

Farb,- Stil- oder Imageberatung gibt es einzeln oder kombiniert. Zur Stilberatung gehört auch Farbe, zum Image mehr als Farbe und Stil.

Inhalt

Farbberatung

Analyse von Haut-, Augen- und Haarfarbe. Dabei sitzt der Kunde ungeschminkt vor einem Spiegel, während der Berater ihm verschiedene Tücher umlegt. Je nach Farbe wirken Haut und Augen müder oder strahlender. Günstige Farben werden in einem Farbpass zusammengestellt.

Stilberatung

Der Berater bestimmt den Figurtyp und die Gesichtsform des Kunden und entwickelt mit ihm seinen persönlichen Stil. Er empfiehlt Schnitte, die die Figur optimal zur Geltung bringen, außerdem eine vorteilhafte Frisur, Haarfarbe, gegebenenfalls Brille und für Frauen noch ein Make-up.

Imageberatung

Meist beruflich orientiert: Stil und Etikette, Körpersprache und Rhetorik, Selbstpräsentation bei öffentlichen Auftritten sowie angemessene (Business-)Kleidung. Oft wird auch Einkaufsbegleitung angeboten. Branche, Firma und Kunden des Ratsuchenden sollten berücksichtigt werden.

Dauer und Preise

Viele Berater veröffentlichen ihre Preise nicht, geben Preislisten aber auf Nachfrage heraus. Grobe Richtwerte: Farb- oder Stilberatung kann eine bis drei Stunden dauern und 50 bis 350 Euro kosten; für Kombi­pakete gibt es Preisnachlass. Eine Imageberatung für Privatpersonen kann bis zu sechs Stunden dauern und bis zu 650 Euro kosten.

  • Mehr zum Thema

    Haus­halts­hilfe finden Sauber und legal – geht das? Putz-Portale im Test

    - Ein Groß­teil der Haus­halts­hilfen in Deutsch­land arbeitet schwarz, obwohl damit große Risiken verbunden sind. Doch selbst wer eine angemeldete Hilfe sucht, wird oft...

    Haus­halts­hilfe So bekommen Sie Hilfe bei der täglichen Arbeit

    - Eine plötzliche, schwere Erkrankung oder Pflegebedürftig­keit – schon kann ein Menschen den Haushalt nicht mehr allein führen. Manchmal ist es nur vorüber­gehend...

    Werbungs­kosten Das können Arbeitnehmer für den Job absetzen

    - Von Arbeits­mitteln bis Home­office-Pauschale: Wer mehr als 1 000 Euro Werbungs­kosten pro Jahr hat, kann sich zu viel gezahlte Steuern mit der Steuererklärung zurück­holen.