Fanschminke

Falsch oder gar nicht gekenn­zeichnet

2

Bei kosmetischen Produkten ist die Angabe aller Inhalts­stoffe Pflicht – ähnlich einer Zutaten­liste bei verpackten Lebens­mitteln. Wir haben uns die Deklaration der Fanschminken angeschaut. Nicht alle Anbieter halten sich an die gesetzlichen Vorgaben.

Fanschminke Testergebnisse für 12 Fan­schminken 07/2016

Bunte Schminke ohne Farb­stoffe

Schwarz, Rot und Gold – für die deutschen National­farben sorgen Farb­stoffe. Sie verstecken sich in der Liste der Inhalts­stoffe hinter dem Kürzel CI, für Colour Index, und einer fünf­stel­ligen Zahl – zum Beispiel CI 77266 (siehe Special Kosmetikdeklaration). Bei der Fanschminke von Meta­morph sind die Farb­stoffe mehr als versteckt – sie finden sich nämlich gar nicht auf dem Produkt. Bei den Tattoos von Tedi und Elasto form konnten wir im Labor Farb­stoffe nach­weisen, die in der Liste der Inhalts­stoffe nicht angegeben sind. Es handelt sich aber um zugelassene Farb­stoffe. 2014 waren WM-Schminkstifte nach einer behördlichen Unter­suchung wegen eines verbotenen Farb­stoffs zurück­gerufen worden.

Mal mit, mal ohne, mal doppelt

Bei den Tattoos von Tedi ist Isophoron in der Liste der Inhalts­stoffe aufgeführt. Das Löse­mittel darf jedoch nicht in kosmetischen Produkten verwendet werden. Nach­weisbar war es in den Tedi-Klebe-Tattoos aber nicht. Dafür ist Isophoron in den Tattoos von Fries in hohen Mengen enthalten. Dieser Anbieter hat das Löse­mittel nicht deklariert; er hat sich die Liste der Inhalts­stoffe statt­dessen komplett gespart. Irritierend: Bei der Schminke desselben Anbieters finden sich dagegen gleich zwei verschiedene Inhalts­stoff­listen, eine auf der Umver­packung und eine auf der Banderole um den Schmink­stift. Auf der Banderole ist Isobutyl­paraben aufgeführt. Dieser Konservierungs­stoff ist in Kosmetika verboten. Laut Anbieter wurde die Rezeptur des Produkts verändert, die Banderole aber nicht angepasst. Der Konservierungs­stoff sei nicht mehr enthalten. Ob dem tatsäch­lich so ist, haben wir nicht geprüft. Der Schmink­stift von Fries ist schon wegen seiner hohen Gehalte an Moah mangelhaft.

2

Mehr zum Thema

  • Olivenöl im Test Das leckerste Olivenöl kommt aus Bari

    - Im Test von 19 Oliven­ölen (nativ extra) schneiden viele gut ab. Vier Öle sind mangelhaft – ranzig und teils schad­stoff­belastet. Das beste Öl im Test kommt aus Süditalien.

  • PAK Das müssen Sie über diese Schad­stoffe wissen

    - Ihnen voll­ständig auszuweichen, ist kaum möglich, denn sie können fast über­all vorkommen, etwa in Lebens­mitteln, Kosmetik oder Spielzeug: Poly­zyklische aromatische...

  • Pre-Nahrung im Test Guter Milch­ersatz für den Fratz

    - Anfangs­milch soll das Baby rundum versorgen. Die meisten Pre-Nahrungen im Test der Stiftung Warentest sind erfreulich gut – aber nicht jedes Marken­produkt.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Engel1984 am 16.07.2019 um 10:11 Uhr
Vielen Dank!

Liebes test.de-Team, ich bin echt froh, über eure Arbeit. Mein Mann ist ein großer Freund von Schminke, wenn er zum Fußball geht. Ich werde darauf achten, ihm etwas unbedenkliches zu kaufen.

CherryBonuscode am 17.11.2016 um 11:43 Uhr
erschreckend ...

Finde ich echt erschreckend. Gerade in Hinblick dessen, dass viele Kinder sich die mit Schadstoffen beschmierte Schminke zur Fußball EM und WM ins Gesicht geschmiert haben. Unverantwortlich!
Vielen Dank für den Test.