Für die Kleinsten

Familienspiele Test

Geistertreppe

Spielablauf: Spukspaß mit Magnetklick. An den kleinen Holzfiguren fasziniert vor allem der Mechanismus, der sie per Magnet unter den Geistermänteln festhält. Erst einmal aber steigen die Holzfiguren je nach gewürfelter Zahl die Treppe rauf. Erscheint ein Geist auf dem Würfel, verschwindet die jeweilige Puppe unter einem Geistermantel und ist von den anderen Geistern nicht mehr zu unterscheiden. Um dann mit dem Geist, den der Spieler zieht, nicht eine gegnerische Figur ins Ziel zu bringen, muss er das Spielfeld genau im Blick be­halten. Das können Kleine oft besser als die Großen. „Kinderspiel des Jahres 2004“.

test-kommentar: Ein turbulentes Würfel- und Laufspiel, das Übersicht erfordert. Trotzdem ein spannender Spaß schon für die Kleinsten, aber auch für die ganze Familie.

Preis: Etwa 29,90 Euro.
Spieler: 2 bis 4.
Alter: Ab 4 Jahre.
Dauer: Etwa 15 Minuten.
Verlag: Drei Magier.

Insel der Schmuggler

Familienspiele Test

Spielablauf: Lukas und der Leuchtturm. Wenn der Leuchtturmstrahl einen Schmuggler erwischt, landet die Ladung im Meer. Pech für die Spieler, die als Schmuggler ihre Boote übers Meer ziehen und Waren verschiffen. Zwei Würfel entscheiden über die Länge der Seefahrt und die Aktionen des Leuchtturmwärters Lukas. Dabei entsteht regelrechte Schmuggleratmosphäre, gemischt mit reichlich Schadenfreude. Der Spielspaß hängt aber stark vom Würfelglück ab. Besonders für Kleine faszinierend: der Leuchtturm aus Holz mit Drehmechanismus.

test-kommentar: Eine gelungene Spielgeschichte mit sehr schönem Material. Lustig für Kinder und Familien, aber nur bei Würfelglück.

Preis: Etwa 25 Euro.
Spieler: 2 bis 4.
Alter: Ab 6 Jahre.
Dauer: Etwa 30 Minuten.
Verlag: Haba.

Macius – Achtung, fertig, los!

Familienspiele Test

Spielablauf: Wettpuzzeln. Die 60 Bilder mit den Comicfiguren aus der Kika-Fernsehserie „Macius“ liegen in der Mitte auf dem Tisch. Die ordnen die Kinder um die Wette in Rahmen ein. Das Steckspiel kann schon mal hektisch werden. Knifflig ist es auf jeden Fall, weil es gar nicht so leicht ist, auf einen Blick zu entscheiden, ob die Motive und Formen in der Größe exakt in die Felder passen. Das ist vor allem für kleine Fans der Macius-TV-Serie spannend, ab dem Schulalter lässt der Spielreiz nach. Auf der Nominierungsliste zum „Kinderspiel des Jahres“.

test-kommentar: Eine Art einfaches Puzzle für mehrere, bei dem Kinder ihr Gefühl für Größen und Formen trainieren. Entgegen den Verlagsangaben für Grundschüler bald nicht mehr spannend genug. Auch allein zu spielen.

Preis: Etwa 20 Euro.
Spieler: 1 bis 4.
Alter: Ab 4 bis höchstens 8 Jahre, nicht 12, wie der Verlag angibt.
Dauer: Etwa 15 Minuten.
Verlag: Kosmos.

Mare Polare

Familienspiele Test

Spielablauf: Fischsuppe am Polarkreis. Das Spiel besticht schon durch das einfallsreiche solide Material. Zwei bis vier Polarbewohner (Inuit) angeln für ihr jeweiliges geheimes Fischsuppenrezept. Die Inuit aus Holz hüpfen je nach Würfelglück über 14 Eisschollen. An Eislöchern dürfen sie angeln, also einen kleinen Holzfisch aus einem Stoffsäckchen ertasten und auf ihre Harpune stecken. Wer Pech hat, kann in ein Eisloch fallen und dabei einen Fisch verlieren. Vergisst ein Inuit sein Rezept, kann er es auf dem spiegelnden Orakelberg noch einmal an­schauen. Schöne Anleitung, die in die Kultur der Inuit einführt. Auf der Nominierungsliste zum „Kinderspiel des Jahres 2004“.

test-Kommentar: Ein Würfel-, Tast- und Erinnerungsspiel mit liebevollen Details und sehr schönem Design. Am größten ist der Spaß für Kinder ab sechs Jahre, mit kleineren auch einfacher zu spielen.

Preis: Etwa 30 Euro.
Spieler: 2 bis 4.
Alter: Ab 6 Jah­re, die einfachere Variante ab 4 Jahre.
Dauer: Etwa 30 Minuten.
Verlag: Selecta.

Schatz der Drachen

Familienspiele Test

Spielablauf: Drachenmemory. Diamantringe und andere Schätze liegen unter den Kacheln in der Drachenhöhle. Reihum deckt jeder so viele Kachelkarten auf, wie er will. Manche Fundstücke dürfen einzeln aufgenommen werden, andere nur als Paare, Drillinge oder Vierlinge. Aber wehe, ein Drache oder eine Spinne kommt zum Vorschein. Dann geht der Schatzsucher leer aus. Deshalb muss man in jeder Runde aufs Neue entscheiden: den Fund sichern oder weiter suchen. Auf der Nominierungsliste zum „Kinderspiel des Jahres 2004“.

test-kommentar: Ein witziges schnelles Kartenlegespiel mit Memoryvariante. Hier hilft außer einem guten Gedächtnis die Bereitschaft zum Risiko. Auch für Erwachsene sehr unterhaltsam.

Preis: Etwa 13 Euro.
Spieler: 2 bis 5.
Alter: Ab 6 Jahre.
Dauer: Etwa 15 Minuten.
Verlag: Winning Moves.

Schnelle Welle

Familienspiele Test

Spielidee: Segeltörn auf dem Fußboden. Kleine Kapitäne segeln vier Schatzinseln an. Es gewinnt, wer zuerst einen Schatz von jeder Insel auf seinem Holzschiff verstaut hat. Im Spiel bestimmt der Würfel das Geschehen. Er bringt Wellen, die die Schiffe an die Schatzinseln herantragen, aber auch Sturm, der sie durcheinander wirbelt. Oder sogar räuberische Piraten, die um Schatztruhen knobeln. Prima auch auf dem Fußboden zu spielen. Nominiert zum „Kinderspiel des Jahres“.

test-Kommentar: Ein Würfel- und Aktionsspiel mit schönem, handlichem Material. Unter Anleitung schon für Vierjährige. Mit den Figuren lässt sich gut auch ohne Regeln spielen.

Preis: Etwa 20 Euro.
Spieler: 2 bis 4.
Alter: Ab 5 Jahre.
Dauer: 10 bis 30 Minuten.
Verlag: Ravensburger.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1351 Nutzer finden das hilfreich.