Familien­recht Schloss ausgetauscht – Ehemann muss ausziehen

17.10.2017

Verändert ein Ehepartner nach einer Trennung und während der Abwesenheit des anderen eigenmächtig die Ehewohnung, kann das Familien­gericht dem anderen die Wohnung zur alleinigen Nutzung zuweisen.

Frau und Sohn waren auf Kur

In dem vom Ober­landes­gericht Düssel­dorf entschiedenen Fall tauschte der Ehemann ohne Absprachen mit seiner Frau das Schloss der Eingangs­tür aus. Außerdem entfernte er mehrere Steck­dosen­abdeckungen. Währenddessen waren Frau und Sohn auf einer Mutter-Kind-Kur.

Besonderer Härtefall

Das Verhalten des Ehemannes führe dazu, dass ein weiteres Zusammen­wohnen für den Partner unerträglich geworden sei, urteilte das Gericht. Dies sei ein besonderer Härtefall, der es recht­fertige, der Ehefrau die alleinige Nutzung der Wohnung zuzu­sprechen. Die Ehefrau müsse befürchten, dass ihr Mann weitere Veränderungen vornehmen werde, ohne sie mit ihr vorher zu besprechen.

Gericht: Auszug schafft Klarheit

Eine räumliche Trennung sei auch erforderlich, um das Kind aus den Streitig­keiten der Eltern heraus­zuhalten. Der Auszug des Vaters schaffe Klarheit für das Kind (Az. II-6 UF 42/16).

17.10.2017
  • Mehr zum Thema

    Ehegatten­splitting Die besten Steuertipps für Paare

    - Der Trau­schein zahlt sich für die meisten Paare aus – sogar rück­wirkend fürs Hochzeits­jahr. Ziehen Ex-Partner an einem Strang, sparen sie auch noch nach einer Trennung.

    Familien­recht Mutter darf von Leihmutter ausgetragenes Kind adoptieren

    - Die genetische Mutter eines von einer Leihmutter in der Ukraine ausgetragenen Kindes kann nach deutschem Recht nicht als leibliche Mutter einge­tragen werden. So hatte...

    Scheidung Wer bekommt den Hund?

    - Dauert ein Hundeleben länger als eine Part­nerschaft, klären oft Gerichte, wer das Tier behält. Dabei zählt auch das Tier­wohl. Einigen sich die Ex-Partner auf eine...