Familien­recht Kinder unter zwölf dürfen Smartphones haben

Familien­recht - Kinder unter zwölf dürfen Smartphones haben
Ein Gericht darf Eltern nicht grund­sätzlich verbieten, ihrem Kind ein Smartphone zu über­lassen. © mauritius images / Nick Gregory

Gerichte dürfen Kindern die Nutzung von Smartphones nicht grund­sätzlich verbieten – es sei denn, es drohe durch die Hand­ynut­zung eine konkrete Gefahr für das Kindes­wohl. Das entschied das Ober­landes­gericht (OLG) Frank­furt am Main. In dem Fall hatten getrennt lebende Eltern über das Aufenthalts­bestimmungs­recht für ihre acht­jährige Tochter gestritten. Das Familien­gericht hatte zugunsten der Mutter entschieden – und für die Eltern über­raschend – zur Auflage gemacht, dem Kind bis zu dessen zwölften Geburts­tag kein Smartphone zu über­lassen. Dagegen wehrten sich die Eltern. Das OLG hob die Anordnung auf. Allein der Besitz eines Smartphones, Computers oder Fernsehers recht­fertige nicht die Annahme, dass Eltern dadurch ihr Kind schädigen. Der Medien­konsum berge zwar Gefahren, im Einzel­fall müssten aber konkrete Anhalts­punkte für eine Kindes­wohl­gefähr­dung hinzutreten. (Az. 2 UF 41/18).

Mehr zum Thema

  • Bezahlen mit dem Handy Zwölf populäre Bezahl-Apps im Check

    - Mit Smartphone oder Smartwatch einzukaufen, liegt im Trend. Doch ist das Shoppen per App auch sicher? Und was passiert mit Kunden­daten? Die Experten von Finanztest haben...

  • Kameras im Vergleich Smartphone-Kameras gegen „richtige“ Kameras

    - Smartphonekameras mit ihren winzigen Objektiven und Sensoren haben Kompakt­kameras vom Markt gefegt. Haben Digitalkameras angesichts dieses Sieges­zuges noch eine...

  • Familien­recht Mutter darf von Leihmutter ausgetragenes Kind adoptieren

    - Die genetische Mutter eines von einer Leihmutter in der Ukraine ausgetragenen Kindes kann nach deutschem Recht nicht als leibliche Mutter einge­tragen werden. So hatte...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.