Familien­förderung Kinder­geld jetzt retten

Familien­förderung - Kinder­geld jetzt retten
Eltern können Kinder­geld erhalten, auch wenn das Kind selbst verdient. © plainpicture

Eltern von erwachsenen Kindern sollten prüfen, ob ihnen für vergangene Jahre noch Kinder­geld zusteht. Denn ab Januar verkürzt sich die Antrags­frist von bisher vier Jahren auf nur sechs Monate. Lediglich bis 31. Dezember 2017 können sie rück­wirkend noch Kinder­geld bis einschließ­lich Januar 2013 beantragen. Beantragen sie es erst im Januar 2018, erhalten Eltern das Geld nur noch sechs Monate rück­wirkend, also höchs­tens bis Juli 2017.

Tipp: Beantragen Sie vorsorglich Kinder­geld bei der Familien­kasse. Fehlende Unterlagen können Sie nach­reichen. Kinder­geld kann es für Kinder bis zum 25. Geburts­tag geben, auch wenn das Kind die erste Erst­ausbildung abge­schlossen hat, auf die kommende Ausbildung wartet oder wenn Ihr Kind soziale Dienste im Ausland leistet.

Mehr zum Thema

  • Steuerklasse wechseln Ein Riesen­plus beim Eltern­geld

    - Verheiratete Paare können durch einen Wechsel der Steuerklasse vor der Geburt eines Kindes ganz legal das Eltern­geld nach der Geburt erhöhen – oft um mehrere Tausend...

  • Über­stunden Was Chef und Arbeitnehmer beachten müssen

    - Hier lesen Sie, wann und wie viele Über­stunden der Chef anordnen kann, welche Regeln Beschäftigte beachten müssen und wann es tatsäch­lich kein Geld für Mehr­arbeit gibt.

  • Pfle­geeltern werden Diese Regeln gelten, diese Hilfen gibt es

    - Können Kinder nicht bei ihren leiblichen Eltern leben, über­nehmen oft Pfle­geeltern. Wir sagen, was Sie tun müssen, wenn Sie selbst Pfle­geeltern werden möchten.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

tinne am 22.11.2017 um 21:33 Uhr
Neuantrag mit 18

Erwähnungswert, da möglicherweise überraschend, ist die Tatsache, dass das Kindergeld mit Vollendung des 18. Lebensjahrs automatisch ausläuft. Man muss also einen Neuantrag stellen, wenn der Bedarf weiter besteht; im Gegensatz zu 18 Jahre vorher gibt es keine Nachfrage bzw. Prüfung von Amts wegen.