Familie Meldung

Eltern, die so kurz hintereinander mehrere Kinder bekommen, dass sich die Elternzeiten überschneiden, können trotzdem die volle Zeit nutzen. Eine Mutter darf die Elternzeit für das erste Kind vorzeitig beenden, die volle Elternzeit für das zweite Kind anschließen und die Restzeit vom ersten Kind dranhängen. Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden (Az. 9 AZR 391/08).

Für jedes Kind sind maximal drei Jahre Elternzeit möglich, sie muss normalerweise bis zum dritten Geburtstag eines Kindes genommen werden. Das wird zum Problem, wenn Mütter mehrere Kinder schnell hintereinander bekommen. Beispiel: Nach zwei Jahren Elternzeit für die erstgeborene Tochter bringt eine Mutter einen Sohn zur Welt und nimmt beim Arbeitgeber für diesen drei Jahre Elternzeit. Das dritte Jahr Elternzeit für die Tochter überschneidet sich mit dem ersten Jahr Elternzeit für den neugeborenen Sohn.

Dieses eine Jahr kann die Mutter retten, indem sie etwa nach den ersten zwei Jahren die Elternzeit für die Tochter abbricht und den Rest nach der dreijährigen Elternzeit für den Sohn anhängt. Die Mutter benötigt aber für die vorzeitige Beendigung und für den Übertrag die Zustimmung des Arbeitgebers.

Dieser Artikel ist hilfreich. 717 Nutzer finden das hilfreich.