Im Skandal um Falsch­gold bei der BWF-Stiftung aus Berlin (siehe Meldung Anlegern falsches Gold verkauft, Finanztest 8/2015) sind am 2. September vier Verantwort­liche zwischen 45 und 67 Jahren verhaftet worden. Die Ermitt­lungs­behörden gehen von rund 6 000 Geschädigten mit 54 Millionen Euro Anlegergeld aus. Ein zwei­stel­liger Millionen­betrag sei nicht zum Gold­kauf, sondern vertrags­widrig und betrügerisch verwendet worden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 5 Nutzer finden das hilfreich.