Wer vergessen hat, seiner Bank einen Freistellungsauftrag zu erteilen oder eine zu geringe Summe eingetragen hat, kann Zinsabschlagsteuer zurückholen – auch wenn der Steuerbescheid seit langem bestandskräftig ist. Das Finanzamt muss zu viel abgeführte Steuer nachträglich erstatten, solange die vierjährige Festsetzungsfrist noch nicht abgelaufen ist. Wer beispielsweise den Steuerbescheid für 1999 im Jahr 2000 erhalten hat, kann sich auf eine Verfügung der Oberfinanzdirektion München berufen (Az. S 0351 – 31 St 312) und zu viel einbehaltene Zins­ab­schlag­steuer noch bis 31. Dezember 2004 geltend machen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 527 Nutzer finden das hilfreich.