Tipps

Verhandeln. Wenn die Bank mit Ihnen verhandelt, stoppt so lange die Verjährung. Verspricht sie etwa, Ihre Ansprüche zu prüfen oder bittet um Einsendung Ihrer Unterlagen, gilt das als Verhandeln. Ein bloßes Eingangbestätigungsschreiben auf Ihren Brief genügt nicht. Reagiert die Bank gar nicht, lieber noch mal nachhaken!

Handeln. Lässt sich die Bank nicht auf Verhandlungen ein und steht die Verjährung kurz bevor, kann eine Klage oder ein Mahnbescheid die Verjährung hemmen. Fragen Sie vorher einen Anwalt.

Kulanz. Bereits verjährte Ersatzansprüche können Sie nicht mehr gerichtlich durchsetzen. Bitten Sie dennoch die Bank, aus Kulanz auf die Einrede der Verjährung schriftlich zu verzichten. Darauf wird sie sich vielleicht einlassen, wenn sie in Ihnen einen guten Kunden nicht verlieren will.

Beratung. Einen Anwalt,der sich mit Bankrecht befasst, finden Sie über den Anwaltsuchdienst des Deutschen Anwaltvereins (Tel. 0 180 5/18 18 05, www.anwaltauskunft.de) oder über die örtliche Anwaltskammer.

Dieser Artikel ist hilfreich. 680 Nutzer finden das hilfreich.